Aus dem Unterricht des CAS Digital Finance mit Andreas Pages zum Thema Crowdfunding bloggt Olivier Korda:

Crowdfunding wird immer populärer. Viele Private, Vereine und Firmen setzten auf die Finanzierung durch die Masse. Es wird das klare Ziel verfolgt, an alternative Finanzierungsmöglichkeiten zu gelangen um Vorhaben rasch umsetzten zu können.

Unter Crowdfunding wir die alternative Finanzierung von einer Personengruppe für ein bestimmtes Vorhaben verstanden. Die Wortzusammensetzung stammt aus dem Englischen und meint auf der einen Seite mit dem Wort „crowd“ eine Menschenmenge und auf der anderen Seite mit dem Wort „funding“ die Finanzierung. Im deutschsprachigen Raum spricht man oft von der Schwarmfinanzierung.

Was steckt hinter Crowdfunding und wie funktioniert es?

Hinter dem Crowdfunding steckt meistens ein Bedürfnis für die Finanzierung von Produkten, Projekten oder Ideen. Dies können Private, Firmen oder Vereine sein, denen das notwendige Kapital fehlt. Die gewünschte Realisierung soll mittels Fremdfinanzierung sichergestellt werden können. In diesem Zusammenhang stellen die Mitglieder der Masse nur einen geringen finanziellen Anteil der benötigten Summe zur Verfügung. Als Gegenleistung erhalten die Geldgeber eine monetäre Leistung in Form von Sachleistungen, Rechten oder Geldleistungen.

Die Realisierung des Vorhabens startet erst, wenn die benötigte Summe vorhanden ist. Die gesamte Kommunikation, Koordination und Ausschreibung erfolgt über das Internet. Heute finden wir verschiedene Formen von Crowdfunding auf dem Markt:

Quelle: Hochschule Luzern / IFZ Crowdfunding Research

Crowdfunding im Markt Schweiz

Die Hauptmärkte mit den grossen Volumen sind heute die USA, Asien und Grossbritannien. Nichts desto trotz sind im eher kleinen Markt Schweiz bereits einige Projekte mittels Crowdfunding realisiert worden. Heute bewegen sich ca. 50 Crowdfunding-Plattformen auf dem Markt:

Quelle: Hochschule Luzern / IFZ Crowdfunding Research

Das aktuelle Volumen in der Schweiz durchbrach im 2016 erstmals die 100 Millionengrenze. Die Tendenz ist klar steigend. Diverse Firmen, Vereine und Privatpersonen sind auf den Geschmack gekommen.

Quelle: Hochschule Luzern / IFZ Crowdfunding Research

Die Tendenz im 2017 zeigt, dass mit einem Volumen von 300 bis 400 Millionen Franken gerechnet werden kann. Insbesondere im Bereich Real Estate Crowdinvesting, im Bereich KMU Crowdlending sowie Crowdlending für Hypotheken.

Nachfolgende Tipps sollen helfen ein Erfolgserlebnis beim Crowdfunding zu schaffen.

Tipps bzw. Erfolgskriterien

  1. Wähle das passende Crowdfunding-Modell und finde die richtige Plattform
  2. Die richtige Zielsumme: Realistisch, Kostendeckend und Projektbezogen
  3. Attraktive Rewards (interessante Gegenleistung)
  4. Die Story (einzigartig, packend und spannend)
  5. Lerne von anderen Crowdfunding Projekten
  6. Das richtige Mindset (es ist kein Selbstläufer, es braucht Interaktionen)
  7. Starker Auftritt zum Kampagnenstart (Aufmerksamkeit generieren, Kommunikationsplan)
  8. Managing: binde die Crowd ein, lass sie teilhaben und mach sie glücklich

Na dann viel Erfolg bei Euren zukünftigen Projekten. Gespannt schauen wir auf die zukünftige Entwicklung.