Aus dem Unterricht des CAS Mobile Business mit Dr. Rebecca Nüesch berichtet Adriano Brenca:

Beim heutigen Thema geht es um Mobile Ecosysteme. Wir machen uns daran herauszufinden was sich genau dahinter verbirgt. Unsere Agenda sieht folgende Themen an diesem Tag vor.

Unsere Agenda:

  • Treiber von Ecoystemen
  • Entstehung
  • Definition
  • Plattformen
  • Konzepte und Prinzipien
  • Erfolgsfaktoren
  • Plattform Thinking: from Pipeline to Plattform

Warum beschäftigen wir uns mit dem Thema Ecosystem?

Je mehr sich die Welt vernetzt, umso wichtiger ist das Denken in Netzwerken. Nicht nur in ihrem Unternehmen sondern auch über die Grenzen hinweg entstehen Ecosysteme. Firmen oder Organisationen verbinden sich und vernetzen deren Daten, Mensch und Maschinen.

Was ist ein Ecosystem per Definition

Ein Ecosystem ist ein Modell, das die dynamische Zusammenarbeit von unterschiedlichen Teilnehmern im Sinne eines gemeinsamen Wertversprechens zur gemeinsamen Wertschöpfung beschreibt. Dabei gibt es 4 wichtige Grundsätze die wie folgt lauten:

  • Ecosysteme sind dynamische Gemeinschaften von Teilnehmern
  • Die Teilnehmer Nutzen zur Zusammenarbeit eine gemeinsame Infrastruktur
  • Die Wertschöpfung erfolgt unter Einhaltung gemeinsamer Werte und eins Wertversprechens
  • Die Teilnehmer verfolgen ein gemeinsames Geschäftsmodell

Bekannte Ecosysteme

Gedankengut und Elemente der Ecosysteme

Das Gedankengut lässt sich sehr gut in der unterstehenden Tabelle visualisieren. Dabei wird das bisherige System dem Ecosystem gegenübergestellt um die Unterschiede einfach aufzeigen zu können.

Kritische Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von Plattform-basierten Ecosystemen

Hierbei sprechen wir von 6 Keyfaktoren die Kritisch sind für den Erfolg beim Umsetzend eines Ecosystems.

  • Kunden: Lock-in-Effekte erzeugen, Personalisierte Angebote, Vertrauen schaffen, Kritische Masse
  • Partner: Gemeinsames Wertversprechen, Ausgleich der unterschiedlichen Interessen
  • Governance: Einhaltung der obersten Governance-Maxime (Transparenz, Einfachheit, Fairness)
  • Innovation: Schaffung von Raum zur Erprobung von Neuem
  • Speed: Der Erste zu sein “ The winner takes it all“
  • Ressourcen: Kapital, Team, Zeit vs. Geschwindigkeit

Fragestellung für ein Ecosystem

Was ist eine Plattform per Definition

Das Grundprinzip von Plattform ist das Zusammenbringen und der Austausch von Werte und Produkten von mindestens drei Teilnehmern. Dabei handelt es sich um den Produzenten, Konsumenten und den Partner. Hinzu kommt als vierter Teilnehmer der Plattform-Eigner, dem die Plattform gehört.

Die vier verschiedenen Typen von Plattformen

Es gibt vier verschiedene Plattform Typen. Dabei unterscheiden wir Aggregation, Social, Mobilization und Learning Plattformen.

Teilnehmer einer Plattform an Beispiel von Google Android

  • Owner: Dies ist der Besitzer der Plattform, wie Google der Besitzer der Android Plattform ist
  • Provider: Bieten Schnittstellen für die Plattform an, wie zum Beispiel mobile Geräte die mit Android Betriebssystemen laufen
  • Producers: Entwickeln Android Apps für die Plattform
  • Consumers / End-User: Der Endkunde der die Applikationen von der Android Plattform kaufen/benutzen

Bekannte Plattformen

World of VUCA – Volatile Uncertain Complex Ambiguous

Im Verlauf des Tages wurde uns noch ein interessantes Video gezeigt über die Welt von VUCA. Dies möchte ich euch nicht vorenthalten: It`s a VUCA World!

Die Digitalisierung und mithin die Entwicklung in Richtung Industrie 4.0 läuten eine Revolution von Wirtschaft und Gesellschaft ein. Neue Technologien werden immer schneller entwickelt. In dieser Situation ist noch völlig unklar, welche Rolle der Mensch dabei spielt – ob als Opfer oder als Gestalter dieser Veränderung. Der Begriff, der diese Situation beschreibt, lautet VUCA.