Ali Soy ist Co-Founder & Managing Director bei Digital Republic. Digital Republic ist Spezialist im Bereich IoT (Internet der Dinge) und M2M (Machine-to-Machine) Kommunikation mit Sitz in Zürich.

1. Was bedeutet für dich persönlich Erfolg?

Erfolg ist aus meiner Sicht sehr subjektiv und hängt vom persönlichen Wertesystem und Zielen ab. Für gewisse Leute ist ein Karrieresprung eine Auszeichnung für den Erfolg. Andere haben materielle Ziele und fühlen sich dann erfolgreich, wenn sie diese erreicht haben. Für gewisse Leute ist die steigende Anzahl der Follower und Likes wichtig 😉. Ich bin eher ein einfacher Mensch und freue mich, wenn ich ein gutes Gespräch hatte, etwas schönes erlebt habe, wenn ich mich gesund fühle oder als Startup sehr wichtig: eine Zusage vom Kunden erhalten habe.

2. Worauf sollte man bei der Gründung eines Startups achten, um nicht zu scheitern? Hast du Tipps, die du unseren Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Bei der Gründung eines Startups muss wirklich vieles beachtet werden. Im Speziellen aber, dass man nicht einfach am Morgen aufwacht und sich entscheidet, den Job zu quittieren und planlos einfach mal loszulegen. Wir hatten zuvor zahlreiche Ideen, die wir unter uns und auch mit anderen Spezialisten besprochen haben. Dabei darf man keine Bedenken haben, dass jemand die Idee klaut; die Umsetzung ist wichtiger als die Idee selber. Wir hatten das Glück, dass wir viele konstruktive Feedbacks erhalten und uns bekräftigt haben, die Idee in Taten umzusetzen. Wir haben bei Digital Republic gute Erfahrung gemacht, indem wir von Anfang an uns das Ziel gesetzt haben, fokussiert und lean zu bleiben. Das und auch natürlich sehr viel Leidenschaft sowie Herzblut haben geholfen, dass wir die kritische Phase überwinden und wichtige Kunden gewinnen konnten.

3. Was hat dir im Masterstudiengang Digital Business an der HWZ besonders gut gefallen?

Ich kann sagen, dass dieses Studium mich grundsätzlich verändert hat. Ich wäre vermutlich nicht da, wo ich jetzt bin und würde womöglich etwas komplett anderes machen. Was mir persönlich gut gefallen hat, war der Praxis-Bezug in den verschiedenen CAS. Auch die Ansichten von meinen Mitschülern und Dozenten, welche ich während dem Studium kennenlernen durfte, waren sehr inspirierend für mich. Das vermittelte Wissen und Methoden kann ich heute noch anwenden. Alles in Allem: Eine gute und solide Grundlage fürs Digital Business!