Aus dem Unterricht des CAS Fintech & Blockchain Economy über Agilität für Investment-Ökosysteme mit Eric Salzmann berichtet Simone Gross.

Agile Reise durch die VUCA-Welt

Eric Salzmann, Agile Coach bei Vontobel, holt uns zum Start von unserem individuellen Standort der Agilität und Banken-Expertise ab. Entsprechend den agilen Zeremonien geht es nach der Regel-Vereinbarung im Team auf die Reise durch die V(olatility)U(ncertainty)C(omplexity)A(mbiguity)-Welt und deren sich wandelnden Herausforderungen  auch für Investment-Ökosysteme. Ja, im „Agilen“ hat es Regeln!

Quelle: deloitte.ch (17.10.2020)

Die erste Station führt uns zu einer an Brett King („Banking everywhere, never at a bank“) erinnernden Hypothese: „The Bank is dead. Long live Banking.“ Das Investmenthaus Vontobel trägt “Bank” jedenfalls nicht mehr im Namen, wie Eric anmerkt.

In der Destination No. 2 treffen Dinosaurier auf Amöben. Traditionell auf zwei Standbeinen die eine, agil mit „Scheinfüsschen“ die andere Lebensform. Länger erforschen wir die Stacey-Matrix. Diese verortet traditionelles Projektmanagement und agiles Produktmanagement mithilfe von 2 Achsen und Skalen: Anforderungen und Lösungen, von jeweils klar bis unklar. Fazit: Die traditionelle Methode leistet beste Dienste, wenn es um simple bis komplizierte Umwelten im linearen 08/15-Bereich geht. Hingegen führt die agile Methode in komplexen Umwelten, auch im schlimmsten 9/11-Chaos am besten – iterativ – zum Ziel.

Quelle: shutterstock (17.10.2020)

Agilität für Investment-Ökosysteme? Darum!

Nun gibt uns die Matrix bereits die wesentlichste Antwort auf die Frage „Warum Agile?“.  Über den Weg der populärsten Agile-Mythen (siehe Aufzählung) identifizieren wir weitere Gründe:

  • Agile führt schneller zum Ziel.
  • Und Agile ist günstiger.

Vielmehr als „schnell“ kann das an seine Organisation/Ökosystem adaptierte agile Framework effektiver zum „Moving Target“ führen. D.h. Agilität erlaubt, mit Veränderungen der Kundenbedürfnisse, des Marktes besser mitzuhalten. Diese laufenden Kurswechsel kommen nicht günstiger, aber bewahren vor Mehrkosten. Diese können durch zu späte oder gar nicht vollzogene Korrekturen entstehen. Darüber hinaus sind es folgende „Gesetze“, die auch traditionelle Organisationen zur Agilität bewegen:

  • Kundinnen und Kunden: Kaufkraft geht von Unternehmen zu Individuen.
  • Teams: Menschen über Prozesse.
  • Netzwerk: Netzwerke sind schneller als Hierarchien.

Vontobel DigiHub “Walks the Talk”

Im Vontobel WM Digital Hub, kurz DigiHub fokussieren rund 70 Mitarbeiter aus unterschiedlichsten Disziplinen auf kundennahe Innovation des Kerngeschäfts. Das Scrum Set-up skaliert u.a. über „Scrums of Scrums“ und Value Stream Owner. Visualisierung, sei es die gemeinsame “Sprint Planning” oder “Impediments” ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

Quelle: shutterstock (17.10.2020)

Schnappschuss: Onboarding – YAPEAL Inside

Eines der konkret im DigiHub co-kreierten Produkte ist das digitale Kunden-Onboarding von Vontobel. Dabei setzt das Investmenthaus auf das Analytics-Modul von YAPEAL. Es ist das erste von der Schweizer FINMA lizenzierte Fintech.

Doppel-Helix als neue DNA des DigiHub

In den zwei einander umlaufenden Windungen der Doppelhelix ergänzen sich Client Value und Line Managerinnen und Manager. Die einen fokussieren auf Kundenwert und Exzellenz in der Domäne. Die anderen coachen Mitarbeiter zur funktionalen Exzellenz. Erfolgsfaktor für diese Zusammenarbeit war v.a. Folgendes: Das Akzeptieren der Line Managerinnen und Manager, keinen direkten Einfluss mehr auf die Geschäftsprioritäten zu haben. Sowie der Client Value Managerinnen und Manager, sich auf das Coaching einzulassen. 

Quelle: shutterstock (17.10.2020)

Vontobel schreibt das Agile Manifesto neu

Wir kennen sie bisher aus dem „Community of Practice“-Umfeld: die „Fuckup Nights“. Dort werden Geschichten über Misserfolge geteilt und vor versammelter Runde gefeiert. Auch im Vontobel DigiHub wird Fehlertoleranz gross geschrieben. Dieser langfristiger Kulturwandel will gefördert sein. Aus den bisherigen Erkenntnissen destilliert der DigiHub Prinzipien für sich. Dabei entsteht 11 Jahre nach dem Original eine Art Vontobel`sches „Agile Manifesto“:

  • Modulare Systeme und Prozesse über Integrierte Systeme und Prozesse
  • Technische Schulden adressieren über Neues implementieren
  • Prototypen testen über Minimum Viable Product bauen
  • Responsiveness gegenüber Stakeholdern über Kunden-Support only
  • Scope, Time, Budget – maximal zwei davon committen

“Agile is an Ecosystem`s best friend” – Agilität für Investment-Ökosysteme

Laut Eric Salzmann sind Agilität und Ökosystem „beste Freunde“. Dieses Fazit lässt sich wohl vor allem damit erklären, dass es in Ökosystemen immer mehrere, dezentrale Agenten gibt. Sprich diese per se eine hochkomplexe, bisweilen chaotische Umwelt darstellen. Um sich erfolgreich in ihr bewegen zu können, scheint Agiles Arbeiten der Königsweg. Und Customer Experience die Königsdisziplin. Dieser hat sich Vontobel im Sinne des agilen „Continuous Improvement“ verschrieben.