Aus dem Unterricht des CAS Multichannel Management mit Curdin Janett berichtet Jessica Schuler

“Limited by Nature”, so lautet das Motto von der Firma Frommage Mauerhofer, welche Curdin Janett zusammen mit Michael Fankhauser leitet. Als Abschlussaufgabe des CAS galt es, in Gruppen ein realistisches Multichannel Konzept für die Firma zu erarbeiten und so die gelernten Werkzeuge direkt in die Praxis umzusetzen.

Das Ziel von Mauerhofer Käse ist es, die Tradition vom Käseherstellen in der Schweiz zu erhalten und in ihrem Wert zu unterstützen. Dazu gehört als aller erstes der Geschmack, die natürliche Produktion und schlussallerends auch das Tierwohl. Um dies zu ermöglichen, ist eine faire Entschädigung der ökologisch-achtsam produzierenden Bauern zwingend! Die Natur soll bestimmen, wie und wann Mauerhofer produziert.

“Wir möchten mit unserer Marke einen Beitrag zum Erhalt des traditionellen Käsereihandwerks in der Schweiz leisten ” so Curdin Janett im Interview mit Yves Seiler.

Das Geschäftsmodell von Mauerhofer: Premiumkäse in verschiedenen Geschmackssorten über den Online Shop direkt zum Konsumenten nachhause in den Briefkasten schicken. Dies geschieht via Einzelbestellung, im Abo oder auch als Geschenk. Dabei sind die Portokosten in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein immer inklusive.


Die Aufgabe der CAS Multichannel Management Klasse war es, für Frommage Mauerhofer ein Multichannel Konzept zu erarbeiten. Dazu gab es folgende Informationen:

  • 60’000 CHF Umsatz über den Online Shop im Q4 vom 2019 generieren
  • limitierte bis keine vorhandenen Ressourcen
  • Circle “Old School Geniesser”: Will kennen, was er geniesst, legt viel Wert auf Nachhaltigkeit und Qualität

In Gruppen durchwanderten wir den gesamten Polymarketing Prozess von Marion Marxer und es enstanden viele Ansätze und Lösungen. Die Gruppen zeigten dabei unterschiedliche Stärken: die einen waren besonder Kreativ (mit vielen kreativen Ansätzen und Weiterentwicklungen), andere waren äusserst pragmatisch (mit dem Ziel fest vor Augen) und die dritte Gruppe waren eher längerfristig ausgelegt.

Zusammenfassend gibt es einige wichtige Erkenntnisse:

  • Bei Käse ist vor allem das Tasting sehr wichtig (der Kunde muss der Käse kennen oder probiert haben) aber diese Massnahme ist relativ Zeitaufwendig
  • Das Netzwerk der beiden Geschäftspartner ist von unberschreiblichem Wert, auch wenn die Kontakte nicht direkt aus der Branche sind. Möglichkeiten, welche sich hier bieten können, sind Weihnachtsgeschenke oder Tastings bei Firmen
  • Social Media eignet sich, um einen Buzz über das visuelle zu erzeugen und Konsumenten auf das Angebot aufmerksam zu machen. Ein wichtiger Channel, welcher im Prozess seine Berechtigung hat.
  • Der persönliche Kontakt zum Kunden soll als Teil der Qualität von Mauerhofer sein: bei Tastings persönlich vor Ort, Live Chat/Chatbot/ Telefon über den Online Shop als Beratung anbieten
  • Bereits bestehende Kunden sollen optimal genutzt werden: Packaging als Infobotschafter verwenden, Tastings von anderen Käse können im Paket mitgeschickt werden

Während dem Abschlusscase konnten wir vertieft den Polymarketing Prozess von Marion in der “Praxis” anwenden und so wichtig Erkenntnisse ziehen.

Der Rucksack ist somit gefüllt mit vielen neuen Werkzeugen und Learnings:

  • Beschränkte Ressourcen machen es leichter, die richtigen Massnahmen zu finden. Viele fallen von Anfang an schon weg.
  • Der Polymarketing Prozess bietet einen guten Rahmen um sich ein Konzept zu überlegen und erarbeiten. Mit grösse der Kampagne und Firma wird es aber schnell hoch komplex.
  • Gerade bei kleineren Unternehmen mit weniger Budget ist es wichtig, sich auf wenige Touchpoints zu konzentrieren und diese optimal im Konstrukt zu vernetzen.