Aus dem Unterricht des CAS AI Management mit Afke Schouten berichtet Martin Blom:

Let’s get started!

Endlich geht es los! Mit viel Elan begrüsst uns Afke Schouten zum ersten inhaltlichen Teil des CAS AI Management. “Was ist denn Artificial Intelligence (AI) bzw. Künstliche Intelligenz (KI)?”, so ihre scheinbar einfache Frage gleich zu Beginn des Nachmittags. Ein mutiger Student äussert seine Definition und nachdem nun das Eis gebrochen ist, folgen Ergänzungen und andere Definitionen von Kollegen. Rasch wird klar, da gibt es wohl Klärungsbedarf. Genau um das soll es gehen, grundlegende Begriffe im Zusammenhang mit Artificial Intellicence (AI) zusammenzutragen und einzuordnen. “Ich erwarte, dass wir so im Verlaufe des Nachmittags 70 – 80 Begriffe definieren”, prognostiziert Afke. No way, schiesst es mir in den Kopf.

Artificial Intelligence – Buzzword Bingo

In einem Brainstorming, welches als Bingo daher kommt, sammeln wir in einem ersten Schritt Begriffe, welche mit Artificial Intelligence (AI) im Zusammenhang stehen. Eigentlich braucht es keine Motivation, der Korb mit Schoggistängeli, Twix, Mars und mehr hat der Partizipation jedoch sicherlich nicht geschadet. Das Ergebnis aus dem Buzzword Bingo lässt sich sehen:

Definition von Artificial Intelligence und zugehöriger Begriffe

Habt Ihr schon mal von DNN, API oder einem Binary Tree gehört? Nein? Die meisten von uns auch nicht. Damit war klar, wie es nun weitergehen würde: mit Google. Im Klassenzimmer sowie in einer Bar mit kühlem Bier auf dem Tisch arbeiteten wir in Gruppen daran, die Begriffe zu definieren. Überraschenderweise stellte sich dies als grössere Herausforderung heraus als erwartet. “Den Begriff auf den Punkt zu bringen war am schwierigsten”, so die treffende Aussage von Lorand Frank während der Review Session.

Was bedeutet nun also Artificial Intelligence? Wir einigten uns auf folgende Definition: Ein Teilgebiet der Informatik, welches sich mit der Automatisierung von bisher durch Menschen durchgeführten Aufgaben sowie dem maschinellen Lernen befasst.

Afke hatte zu Beginn des Nachmittags prognostiziert, dass wir 70-80 Begriffe definieren werden. Weit gefehlt, insgesamt haben wir in kurzer Zeit 132 Begriffe beschrieben, obwohl es noch viele weitere gäbe. Das wurde durch die Internetsuche mehr als deutlich. Ein paar “Schmankerl” will ich Euch nicht vorenthalten. Das Ziel war eine kurze, verständliche Definition zu finden, anders als dies auf Wikipedia der Fall ist. Ihr glaubt das nicht, vergewissert Euch selbst über die verlinkten Begriffe:

  • API (Application Programming Interface): Eine Schnittstelle, welche die Kommunikation zwischen 2 oder mehreren Applikationen ermöglicht, die über eine Schnittstellenvereinbarung dokumentiert wird.
  • Binary Tree: Eine bestimmte Art von Datenstruktur, bei der – im Gegensatz zu einer einfach verketteten Liste – ein Element zwei Nachfolger hat, einen linken und einen rechten Teilbaum.
  • Crisp Data Mining: Der branchenübergreifende Standardprozess für Data Mining. Es ist das am weitesten verbreitete Analysemodell, um Datenbestände nach Mustern, Trends und Zusammenhängen zu durchsuchen. Hierfür definiert der Standard sechs verschiedene Phasen, die ein- oder mehrfach zu durchlaufen sind.
  • DNN (Deep Neural Networks): Teilbereich des maschinellen Lernens, bei dem mithilfe von neuronalen Netzen mit mehreren Zwischenschichten gearbeitet wird. Die erste Schicht des Netzes verarbeitet die Rohdateneingabe. Die Ergebnisse werden von Schicht zu Schicht weiterverarbeitet. Durch die Schichten werden komplizierte Datenverarbeitungen in einfachere Schritte aufgeteilt.
  • Singularität: Sobald Maschinen sich selbständig verbessern können und so den technischen Fortschritt massiv beschleunigen, haben wir den Zustand der Singularität erreicht.

Fazit aus dem heutigen Nachmittag

Wir haben heute viele neue Begriffe kennen gelernt und ich bin sehr gespannt darauf, diese in den nächsten Monaten mit Inhalten zu füllen!

“I am still confused, but on a higher level”
(Quote: Enrico Fermi)