Aus dem Unterricht des CAS Social Media Management mit Daniel Krebser berichtet Angela Michel:

Man nehme eine Aufgabe, source diese an einen Schwarm unbekannter Menschen aus und erhalte Crowdsourcing.

Crowdsourcen kann man vieles, naja, eigentlich fast alles. Für folgende Themen haben wir in einer Gruppenarbeit ein paar Networks zusammengetragen:

  • Design: 99Designs.ch für günstige Grafikdesigns, unter anderem von Grafikern oder Studierenden.
  • Funding: wemakeit.com für kreative Projekte, die es ohne Crowdfunding nicht geben würde.
  • Investing:  lendingclub.com für Kredite, welche einem die Bank nicht gewährt.
  • Work: clickworker.de damit es einfacher und günstiger ist, eine Aufgabe zu lösen – indem sie auf viele qualifizierte Menschen auf der ganzen Welt verteilt wird.
  • Wisdom: Wikipedia.org, um Wissen mit anderen zu teilen.

Ist ein Unternehmen offen genug, einen Teil eines Projekts in die Hände externer Menschen wie beispielsweise Kunden, Lieferanten, Partnerunternehmen, Expertinnen oder sogar Konkurrenten zu legen, können viele Vorteile entstehen.

Und wie setzt man nun ein erfolgreiches Crowdsourcing-Projekt um?

  1. Als erstes muss die richtige Frage gestellt werden. Was soll erreicht werden?
  2. Sobald die korrekte Frage ausgearbeitet wurde, kann diese an die Masse gebracht werden – das Brainstorming beginnt!
  3. Die Ideen werden zusammengetragen und noch etwas ausgefeilt.
  4. Jetzt müssen die Ideen ausgewertet werden, um herauszufinden, ob diese den angestrebten Nutzen erfüllen und welche Idee am besten geeignet ist.
  5. Wenn es soweit ist, kann die Umsetzung der endgültigen Idee geplant werden.

Aber Vorsicht – die Umsetzung muss so gut geplant werden, dass die Kontrolle nicht verloren gehen kann. Ansonsten kann es passieren, dass das frisch abgespülte Geschirr beispielsweise nach leckerem Hähnchen riecht.
Bildschirmfoto 2015-11-26 um 20.10.07