Wer tummelt sich eigentlich wo auf welchen Medien und Kanälen? Was ist das Verhalten? Und kümmert sich das Marketing um die richtigen Touchpoints?

Aus dem Unterricht des CAS Multichannel Management bei Marion Marxer zum Thema Behaviour berichtet Daniela Corboz.

Ein paar spannende Highlights aus dem CAS Multichannel zum Thema Behaviour:

Zum Start: Wie ist denn die Mediennutzung in der Klasse? Ein paar kleine Erkenntnisse:

  • Nur circa 20% in der Klasse nutzen Spotify und Netflix – da waren wir wohl alle erstaunt, dass es nicht mehr sind.
  • Dagegen schlafen 80% mit dem Mobile neben dem Kopfkissen…
  • Und: Man ist den ganzen Tag nicht mehr auf eines fokussiert, sondern tageszeitabhängig auf den verschiedensten Kanälen & Medien unterwegs.

Ein paar Zahlen & Fakten und Interessantes zum „digitalen Weltbürger“:

  • Wer hat denn Internet: Von 47% der Bevölkerung in China versus 91% in der UK
  • Aktive Youtube Nutzer:  Von 77% in der UK bis zu 93% in Brasilien
  • Und wer shoppt online? „Nur“ 66%  in Brasilien bis zu 72% der Bevölkerung in China und Deutschland
  • Instagram ist der Social Media Kanal, der im Moment am stärksten wächst.
  • Und: Früher war es eher verpönt „branded content“ zu teilen, heute ist es ok, wenn es zu meiner Persönlichkeit passt.

Wer mehr wissen möchte – hier links zur Mediennutzung CH und weltweit:

Soziale Netzwerke in der Schweiz – die Liste

Soziale Netzwerke in der Schweiz (Quelle: www.alike.ch)

Auflistung sortiert nach der Anzahl aktiver Nutzer:

  1. WhatsApp – 6.4 Mio. (hochgerechnet aus der xeit.ch-Social-Media-Umfrage 2017
  2. YouTube – 5.1 Mio., davon 1.75 Mio. tägliche User (IGEM digiMonitor, 2017)
  3. Facebook.com – 3.7 Mio. (Quelle: Facebook Werbeanzeigenmanager; aktive Nutzer, nicht Unique Visitors)
  4. Instagram – 1.8 Mio. (Quelle: Facebook Werbeanzeigenmanager)
  5. LinkedIn – 1.4 Mio. (IGEM digiMonitor, 2017). LinkedIn selber gibt 2.2 Mio. Nutzer aus der Schweiz an und zählt dabei wohl viele inaktive Accounts mit.
  6. Snapchat – 1’260’000 – 1’475’000 (Quelle: Yourposition.ch), davon 750’000 älter als 21 Jahre
  7. Google+ – 1.25 Mio. (IGEM digiMonitor, 2017)
  8. Pinterest – 1.1 Mio. (IGEM digiMonitor, 2017, seit 2015 stark angestiegen; siehe meine Pinterest-Marketing-Tipps)
  9. Xing – 900’000 (Quelle: Xing)
  10. Twitter – 800’000 (IGEM digiMonitor, 2017)

Und weltweit?

  • Hier vielleicht beeindruckend: Etwa 3 Mia. der Weltbevölkerung haben Internet Zugang, und 2.1 Mia einen oder mehrere Social Media Accounts.

Welche Kanäle und Medien nutze ich denn während des Tagesablaufs?

(Quelle: Marion Marxer; www.marionmarxer.ch)

Wichtige & spannende Inputs für jeden Marketeer:

  • Zum Thema Kaufentscheid: Ein positiver Review bei Produkten hat mehr Impact, als ein Preisnachlass.
  • 80% der Nutzer betreiben „Second Screening“ (Bsp: Fernsehen und gleichzeitig auf Social Media).
  • Mehr und mehr Nutzer interagieren mit Content aus Serien.
  • Es gibt in der UK bereits Fernsehformate, die auf digitalen Content hinführen.
  • Totgesagte leben länger: TV macht immer noch einen grossen Anteil am Medienkonsum aus.
  • Grösste Zuwachsraten: Online TV (+30) und Social Networks (+10%) im Vergleich zum Vorjahr.

Weitere Erkenntnisse:

  • Der Fernseher wird zum Second-Screen.
  • Der Computer wird funktional genutzt.
  • Dadurch, dass Laptops kleiner werden und Handys grösser, verliert das Tablet an Anteil.

Quintessenz: Das Mobiltelefon ist 24 Stunden um uns – und wo ist das Marketing?

Und wer noch weiterlesen möchte – die Lieblingsapps der Generationen:

(Quelle: Marion Marxer; www.marionmarxer.ch)

Wichtigkeit der Medien

Die Gründe, warum Social Media genutzt wird, sind vielfältig:

  • 43% möchten sehen, was ihre Freunde gerade machen.
  • 42% möchten auf dem Laufenden bezüglich News & Veranstaltungen bleiben.
  • 40% haben gerade Freizeit.
  • 37% suchen nach lustigen und unterhaltenden Inhalten.

Die Hauptgründe bei den 16- 24 jährigen sind:

  • 51% haben gerade Freizeit.
  • 48% suchen nach lustigen und unterhaltenden Inhalten.
  • 46% möchten sehen, was ihre Freunde gerade machen.
  • 43% möchten auf dem Laufenden bezüglich News & Veranstaltungen bleiben.

Aktuelle Entwicklungen:

  • Social: Mobile, News, Buying Decision Nutzung beträgt 1-3 Stunden täglich
  • Ad Blocker sind die neuen Stop Kleber  (CH1/3, Global 50%)
  • Mobiles Einkaufen wird Norm: 75% shoppen dort, 20% wöchentlich (CH)
  • Reviews verkaufen besser als Rabatte: 40% vs 30%

Aber dennoch: Das Marketing ignoriert den Markt

(Quelle: Marion Marxer; www.marionmarxer.ch)

Haupterkenntnisse für das Marketing:

  • Social: Die Crowd! Die Crowd ist Quelle, Richter, Guide, Liebe und Hass.
  • Mobile: Heute: 3. Hand und 2. Gehirn – immer und überall verfügbar!
  • Poli-x: Und, nicht oder. Die Möglichkeiten verbleiben oft noch ungenutzt.

To do’s

  • Soziale Netzwerke als Infrastruktur nutzen, um Brand Ideen und Content zu verteilen.
  • Mobile als Hauptkanal
  • Content ist der Schlüssel zum Erfolg! Content direkt zu den Menschen in der passenden Situation bringen.
  • Es werden immer noch sehr viele Marketinggelder falsch investiert: 20% des Budgets sind wirkungslos!
    – ein Cultural Gap?
    – oder sind es Agenturen, die nicht wissen oder verstehen, wo sich die Zielgruppen der Kunden tummeln.
    – Mangelndes Verständnis bei Auftraggebenden und Agenturen für die neuen Kanäle – die so neu auch nicht mehr sind.

Optimierungspotential  – wie erreiche ich meine Zielgruppe wirklich?

(Quelle: Marion Marxer; www.marionmarxer.ch)

(Quelle: Marion Marxer; www.marionmarxer.ch)