Aus dem Unterricht des CAS Digital Masterclass mit René Massatti und Regine Haschka-Helmer berichten Patrick Diggelmann, Urs Gähwiler und Roman Hollenstein.

Wir sind bereit für René, welcher mit uns «Make the trend your friend» fortsetzt. Heute mit dieser Agenda:

Nach seiner interessanten Keynote präsentiert er uns 5 Macro-Trends und erklärt diese mit zahlreichen Beispielen.

Robots Artificial Co-Workers

  • eatsa: «Bold, fresh and flavorful customized quinoa bowls that are prepared blazing fast, at an unbeatable price point» (https://www.eatsa.com). Bei eatsa gibt es keine Kellner mehr. Man bestellt via Pad sein Essen, das dann in der Küche zubereitet wird und kurz darauf aus einem Fach entnommen werden kann. Ein kurzes Antippen an die Glasscheibe und die Türe öffnet sich;

  • Prototyp Kochroboter aus England, der selbständig Mahlzeiten am Herd zubereitet;
  • Butler-Roboter der Starwood-Hotels USA;
  • Lieferroboter für Pizza-Lieferung.

User Profiling Instant Advisory IPA

  • HOUND: Sprachassistent, der SIRI Konkurrenz bietet (https://www.houndify.com);
  • Alexa oder Amazon Echo, das auf deine Sprachbefehle Aufträge ausführt und dir beispielsweise das Wetter der nächsten Tage erzählt;
  • Kentucky Fried Chicken, wo dir aufgrund deines Gesichtsausdrucks ein Menü vorgeschlagen wird;
  • “Soul machine” von IBM watson, die mit integrierter Mood-Recognition ein virtuelles Gegenüber darstellt, das von realen Menschen bald nicht mehr zu unterscheiden ist.

Wearable Tech

  • Ein Mantel für Obdachlose, der eine Technik beinhaltet, mit der man via seinem Smartphone Geld spenden kann;

  • Stimmungs-Messgerät-Armband für Discobesucher, welches aufgrund der Stimmung dem DJ Vorschläge für die nächste Plattenwahl macht;
  • Messpunkt auf der Person zur Ermittlung der Interaktionen in einem bestimmten Umfeld.

Augmented senses

  • Hololens by BMW: Führung von Arbeitsschritten ohne Handbuch-Nachschlagen. Anwendungsbeispiel Auto-Werkstatt zur Anleitung eines Teilewechsels;
  • Hololens by Volvo: Dem Käufer das Auto und alle Details im virtuellen Raum erklären.

Immersive Experiences

Während einem Flying Coffee beurteilen wir die Relevanz dieser Trends für unsere Unternehmungen und deren Einfachheit zur Nutzung.

Im Anschluss entwickeln wir eigene innovative Produkte im Rahmen eines Radical Games. In Gruppen wählen wir verschiedene Micro-Trends und kombinieren diese zu einem neuen Produkt.

Es entstehen spannende und geistreiche Ideen wie die Notarzt-Drohne, welche bei Unfällen via App gerufen werden kann und eine Erstversorgung bis zum Eintreffen des Arztes sicherstellt. Oder die Care-O-Line: ein Roboter mit Empathie für die Betreuung dementer Patienten.

Alle Ideen werden bewertet. Jeder kann 5’000 Venture Capital Coins auf die drei Ideen verteilen, respektive dahin investieren.

 

Stolzer Sieger wird das Produkt “Backflash”. Auf Basis zahlreicher vorhandener Technologien wie z. B. Holodeck und Virtual Reality verspricht “Backflash”, jederzeit die persönliche Vergangenheit zurückzuholen: Alles, was du erlebt hast, kannst du erneut erleben. Auch das Kuscheln mit deiner Ex ;-). Diese Funktion verhilft dem Produkt schliesslich zum totalen Durchbruch!

Connecting the Dots

Nach den vielseitigen Unterrichtsblöcken der vergangenen Tage führt uns nachmittags Regine Haschka-Helmer die Zusammenhänge vor Augen. Dabei schöpft Sie aus einem grossen Erfahrungsschatz ihrer vergangenen Tätigkeiten.

Digitale Transformation Umfasst alle Unternehmensbereiche

Für die Transformation brauchen Unternehmen eine Struktur, die es ihnen ermöglicht, schnell und flexibel auf die Herausforderungen zu reagieren. Die Veränderungen erfolgen mit einer stetigen, hohen Taktrate. Ein Beispiel dafür ist die Webseite von Amazon (https://www.amazon.de/), welche laufend weiterentwickelt und verändert wird, um neue Services auszuprobieren.

Entwicklungsschritte zum Innovationsprozess

Anhand des Seelab Innovation Process zeigt uns Regine eine Methode zur Etablierung eines Innovationsprozesses.

Schritt 1

Analyse und Auswertung vorhandener Informationen

Schritt 2

Entwickeln eines einheitlichen Frameworks für den Innovationsprozess

Schritt 3

Validierung des Frameworks

Von der Strategie zum Proof of concept

Mit diesem ist ein strukturiertes und einheitliches Vorgehen möglich, um aus den strategischen Vorgaben ein konkretes Proof of Concept eines Produktes oder einer Dienstleistung zu entwickeln.

Der Prozess gliedert sich in folgende Schritte:

1. Analyze
2. Strategy
3. Radar
4. Ideation
5. Evaluation
6. Biz Modeling
7. Protoyping
8. Measure
9. Learn

Die Etappen des Innovationsprozesses werden individuell auf die spezifische Situation der Aufgabe angepasst. Damit das Erarbeitete im Tagesgeschäft nicht untergeht, empfiehlt Regine klare Zeitfenster zu fixieren, wo an den Innovationen weitergearbeitet wird. Als weitere Idee, Innovationsthemen präsent zu erhalten, rät Regine, ein Plakat mit den Arbeitsresulaten aufzuhängen – jeder soll diese immer wieder vor Augen haben.

Damit enden drei spannende und lehrreiche Tage im pulsierenden Berlin.