Aus dem Unterricht des CAS Mobile Business zum Thema „Mobile Big Data“ mit Marcel Blattner berichtet Sven Ruoss:

Richard P. Feynman: Knowing the name of something does not mean to know something…“

Schon bei der ersten Fragen des Dozenten, was denn überhaupt Daten seien, mussten wir Studierende erkennen, dass „Big Data“ eine hochkomplexe Angelegenheit ist. Denn Daten sind die Antwort auf einen Messwert. Und alle Messwerte sind „biased“. Und von „biased“ Messwerte werden „biased“ Erkenntnisse abgeleitet.

Weiter ging es mit der Frage, was denn genau unter „Big Data“ zu verstehen ist? Wir diskutierten um die Stichworte „grosse Mengen“ „hohe Geschwindigkeit“ und „Vielfalt“.

Eine gelungene Definition findet man bei Gartner (2012), welcher „Big Data“ wie folgt definiert: „Big data is high volume, high velocity, and/or high variety information assets that require new forms of processing to enable enhanced decision making, insight discovery and process optimization.“

In der Diskussion haben wir gelernt, dass mehr Daten nicht mehr Information bedeutet und dass die Geschwindigkeit selten eine grosse Herausforderung darstellt. Kurzum: „Data-Variety is the path to knowledge generation wihtin a data driven ecoystem.“

Big Data

Nachdem die Begriffe definiert waren und wir in die Komplexität der Thematik eingetaucht waren, überlegten wir uns, welche Fähigkeiten denn ein Daten-Wissenschaftler mit sich bringen sollte.  Uns wurde bewusst, dass „Data Science“ eine interdisziplinäre Wissenschaft ist, welche nur in einem Team erfolgreich betrieben werden kann. Es braucht ein Team mit unterschiedlichen Skills:  Hacking/Tech, Analytics/Math/Stats & Strategic/Communicator. Die grösste Herausforderung ist dabei, dass alle eine gemeinsame Sprache sprechen.

Formel

Nach den Ausführung von Marcel Blattner zum „Yule-Simpson Effect“, „Kaggle competition“ und  zum „Empfehlungssystem von Amazon (vgl. Visualisierung oben)“ musste ich erkennen, dass ich die gemeinsame Sprache der Datenwissenschaftler leider nicht verstehe und somit kein wertvolles Teammitglied werden kann.

Und zum Schluss des spannenden Freitagnachmittags konnten wir alle demütig das Statement von Marcel Blattner bejahen:

„We are not even close to have an idea what it really means to pair Big Data and Mobile“.