Aus dem Unterricht des CAS Social Media Management mit Michel Ganouchi berichtet Martin Honegger:

Nach einem verwirrenden Start mit 2 Dozenten im Raum, konnte sich Michel Ganouchi durchsetzen und durfte wie geplant den Morgen dozieren und uns sein Wissen über die Business Networks vermitteln.

Als Erweiterung des Vortrages ist er auch auch auf Recruitment und den Arbeitsmarkt (Kununu und Glassdoor) eingangen. Auf diese Themen gehe ich in diesem Blog nicht gross ein, da Ihr das, meiner Meinung nach, nicht so relevant findet und ich eh schon viel zu viel geschrieben habe.

Michel bezeichnet sich selber als Marketing Mensch und als Digital Native, weiss aber, dass das er das mit Jahrgang 1969 nicht ist. (Ihr übrigens fast alle auch nicht 😉 ) Seit 2 Jahren ist er selbständig und berät Kunden mit der Firma recruma über Recruiting Themen im Social Media Umfeld.

Michel suchte uns alle in Xing und LinkedIn um zu sehen, wie aktiv unsere Klasse in Business Networks vertreten ist und wie aktiv wie wir sie nutzen. Von den 20 Studenten hat er 15 auf Xing gefunden und 13 haben seine Anfrage auch akzeptiert, was ein sehr hoher Wert ist. Auch auf LinkedIn hat er 15 gefunden und hier haben 11 akzeptiert. Statistisch sind wir klar somit besser, als unsere Vorgänger vom letzten Herbst. (Hoffentlich wird sich das auch an der Abschlussprüfung bewahrheiten)

Xing, LinkedIn FragezeichenZuerst haben wir geschaut, wer in welchem Netzwerk vertreten ist und haben uns in verschiedene Gruppen aufgteilt. Von den Anwesenden waren 10 bereits in Xing und LinkedIn vertreten. Diejenigen die nur in einem Netzwerk sind, haben es in erster Linie damit begründet, dass ihre Geschäftskollegen und Bekannten in auf der jeweiligen Plattform sind auf der sie jetzt auch vertreten sind. Für eine Person sind Business Networks bisher ein rotes Tuch. Er wurde gedisst und anschliessend versucht doch noch von dem einen oder anderen zu überzeugen. Per 23.4.2015 ist diese Person noch immer in keinem Netzwerk anzutreffen, unsere Überzeugungsversuche lassen also schwer zu wünschen übrig.

Business Networks sind deshalb so aktuell, weil es eine Machtverlagerung gibt. Vom Produzenten zum Konsumenten, vom Staat zur Bevölkerung und betreffend dem Thema Business Network vom Arbeitgeber zum Arbeitnehmer. Die Hauptgründe für diesen Wechsel ist die  demografischen Bewegung der Bevölkerung und der Talentknappheit in gewissen Branchen. Aus diesen Gründen ist es wichtig, dass die Leute aktiv sind auf solchen Plattformen. Die persönlichen Beziehungen werden immer wichtiger in der Stellensuche, da ein ansprechender Anteil der Positionen bereits Heute so vergeben werden.

Warum solltet Ihr Business Netzwerke nutzen?

Sie sind ein elektronisches Kontakt- oder Telefonbuch, welches sehr aktuell ist, da die User ihre eigenen Daten stets updaten. Auf Stellensuche, könnt Ihr aktiv sein, aber auch gefunden werden. Man findet Branchennews und kann seine ehemaligen Vorgesetzten, Mitarbeiter, Kollegen verfolgen. Gleichgesinnte findet man in Gruppen, welche es zu tausenden gibt. Ich persönlich bin z.B. in diversen IT Gruppen, in HR Gruppen und auf einer Gruppe die sich MoM nennt. Managers on Motorbike. Diese Gruppe nutze ich z.B. zum netzwerken. Geht von einem gemeinsamen Hobby rüber zum Business, wenn die anderen Gruppenteilnehmer merken, wie gut ich bin. 😉

Gruppe SAP World

  Gruppe Bewerbung & Recruiting

Gruppe ProjektmarktGruppe MoM

Leider verweigerte sich im ersten Teil des Vormittags die Technik, weshalb uns Michel zuerst die Plattformen in der Theorie näher brachte bevor es uns live zeigen konnte.

Die Plattform XING ist in der DACH Region der wichtigste Player auf dem Markt. Es gibt verschiedene Memberships, unter welchen man wählen kann. Der Grossteil der Klasse ist ‘nur’ Basic User, da sie den Nutzen einer Premium Membership für sich nicht sehen.

Produkte die Xing bietet sind z.B.Xing Produkte

  • Lokale Events
  • Gruppen mit Expertenwissen
  • Projekte (Freelancer suchen Arbeit / Firmen suchen temporäre Mitarbeiter)
  • Future me – Inspiration für mögliche Karrierewege
  • Spielraum Magazin (ein hochwertiges Printmagazin à von welchem ich übrigens auch noch nie gehört habe)
  • Lebenslauf.com

Generell bietet Xing eine Vielzahl von Produkten, welche meiner Meinung nach noch stark ausbaufähig.

Firmenseiten

(Am Ende dieser unendlichen Geschichte findet Ihr noch 2 Beispiele für Firmenseiten)

Michel ist der Überzeugung, dass jedes Unternehmen auf Xing vertreten sein sollte. Mit einer kostenlosen Firmenseite, kann man sich präsentieren. Adresse, Bild und Tätigkeit von Euch. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Mitarbeiter dann auch sichtbar sind. (Dieser Vorteil kann auch ein Nachteil werden, wenn Kopfgeldjäger wie ich die Leute auch schnell findet.)

Die Vorteile, die Eure Firma hat, wenn Sie auf Xing vertreten sind sind:

  • Neue Mitarbeiter suchen und finden können
  • Stellenanzeigen publizieren (aktuell hat Xing einen sehr bescheidenen Erfolg damit)
  • Projekte anbieten und suchen
  • Unternehmensprofile (Employer Branding) können publiziert werden. Wie oben erwähnt, kann man ein Basic Profil kostenlos machen.
  • Community / Gruppen – Man kann aktiv in Gruppen sein, wo Leute aus seinem Interessenbereich tätig sind
  • Werbungen schalten (auch hier ist Xing bisher nicht sehr erfolgreich und der TKP ist aktuell noch sehr hoch)

LinkedIn

Generell würde ich behaupten bietet LinkedIn ziemlich genau die gleichen Features an wie auch Xing. Allerdings ist die Plattform sehr viel internationaler und mit 348 Millionen User (6 Millionen aus der DACH Region) bedeutend grösser ist.

LinkedIn ist sicherlich im Bereich Recruitment sehr viel stärker. Die Positionen werden besser gefunden und haben eine höhere Relevanz für die User.

Die Schweiz ist für LinkedIn ein extrem wichtiger Markt. Zürich hat mit 424’000 Usern die grösste Community im deutschsprachigen Raum. Weder München, Frankfurt, Hamburg oder Wien kommen annährend an diese Zahlen.

LinkedIn ist im Premium Bereich generell sehr viel teurer als Xing und es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Membershipmöglichkeiten. Bei der Preisgestaltung fokussiert sich LinkedIn in erster Linie auf die Anzahl Nachrichten, die man Leuten schicken kann, mit denen man nicht vernetzt ist. (Xing geht übrigens in eine ähnliche Richtung)

Wofür könntet Ihr Business Netzwerke geschäftlich nutzen?

  • Stellen ausschreiben
  • Rekrutierung (Kandidaten aktiv ansprechen)
  • Beziehungen zu Alumni pflegen (evt. kann man auch hier Mitarbeiter wiedergewinnen)
  • Hochschulmarketing – besonders LinkedIn ist aktuell hier stark vertreten. (Michel war erstaunt, wie wenige Absolventen auf Xing und LinkedIn vertreten sind und denkt, dass sich das noch ändern wird. Der Grossteil ist aktuell nur auf Facebook)
  • Eigene Mitarbeiter dazu motivieren im Recruitingprozess aktiv teilzunehmen und als Markenbotschafter für die Firma zu agieren àB. positive Kommentare auf Kununu oder auch auf Xing.
  • Interne Kommunikation (man könnte eine geschlossene Gruppe machen um Mitarbeiter zu informieren)
  • Image Building und Bekanntheitsgrad aufbauen
  • Aufbau einer Community / Gruppen à gutes Content Marketing erforderlich

 LIVE DEMO XING & LinkedIn

Nach einer 20 minütigen Pause in welcher Michel die Technik auf seine Seite gebracht hat, konnte er Xing und LinkedIn live vorführen. Da wir schon relativ viel Zeit mit beiden Plattformen verbracht haben, konnten wir sehr schnell hier durchgehen, daher erwähnte ich hier nur noch einige wenige Punkte:

Unter Einstellungen könnt Ihr sehr gut anpassen, was für Benachrichtigungen Ihr wollt. Empfehlenswert, da ihr sonst mit Updates per Email geflutet werdet.

Unter Portfolio kann man diverse Dokumente hochladen wie z.B. einen CV wenn Ihr aktiv auf Stellensuche seid oder Musterbeispiele für Arbeiten die Ihr gemacht habt, etc.. Diese Portfolio-Seite könnte man auch als erste Seite anzeigen lassen wenn das Sinn macht für Euren Anwendungszweck. Man kann diese Seite sicherlich individueller gestalten als das normale Profil.

Gruppen erachtet Michel als sehr wichtig. Überlegt Euch, was für Themen für Euch und Euer Business spannend sein könnte und meldet Euch an. Falls jemand übrigens auf Stellensuche ist, ist auch das ein guter Weg zu netzwerken, wenn man an einen Live-Event wie Mittagessen, Frühstück oder was auch immer teilnimmt.

Michel empfiehlt, dass man seine Kontakte mit Stichworten tagged (z.B. HR, Marketing, Kunde, Fussball, Handball, etc.). So findet Ihr in Zukunft die relevanten Kontakte viel schneller wenn ihr eine gezielte Aktion (Marketing, Umfrage, o.ä.) plant.

 Talent Manager auf Xing / Recruiter auf LinkedIn

Für Firmen die aktiv rekrutieren, macht der Talent Manager resp. der Recruiter Sinn. Boolean Search wird bei beiden verwendet, was Ihr alle von Google her kennt.

Xing ist spannend für lokale Mitarbeiter und LinkedIn, wenn ihr internationale oder Englisch sprechende Mitarbeiter sucht.

Da ich behaupte, dass das Thema ‘Active Sourcing’ für viele von Euch nicht so relevant ist, könnt ihr mich gerne direkt kontaktieren. Ich beantworte Fragen jederzeit gerne und zeige Euch den Talent Manager oder schwatze Euch ein Mandat ab für die Stelle, die Ihr zu besetzen habt. 😉

Kununu

Michel denkt, dass grössere Firmen unbedingt auf der Kununu präsent sein sollten. Idealerweise mit einem Profil, da sonst unten andere Firmen aus der gleichen Branche interessierten Kandidaten präsentiert werden.

Ehemalige oder aktuelle Mitarbeiter geben Bewertungen ab. In der Zwischenzeit können sogar Bewerber angeben, wie sie den Bewerbungsprozess erlebt haben.

Man sollte auf Kommentare reagieren. Sich bedanken oder bei (vernichtender) Kritik antworten und eventuell auch erklären, warum eine Situation so oder so ablief. Auf keinen Fall ignorieren oder sogar löschen. Im Prinzip gleich agieren wie bei Kritik auf anderen Social Media Seiten.

Recruiting

Herausforderungen im Recruitment

  • demografischer Wandel
  • Fachkräftemangel
  • Social Media à wie will man mit dem Thema umgehen!
  • Interne Herausforderung: Mitarbeiter langfristig zu binden

Die Studie, welche wir nicht in den Unterlagen habt, findet Ihr hier unter: www.online-recruiting.net oder mit einer Google Suche: Eva Zils Studie Recruitment

Tools, welche aktuell rund ums Thema Recruitment aufkommen sind:

  • Slip
  • Recomy
  • Eqipia
  • Talentry (DE)
  • whatchadoo (AT)
  • glassdoor (US)

 Firmenseiten auf Xing

Basic

Xing Firmenseite Basic

Premium

Xing Firmenseite Premium

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit und Geduld. Falls jemand bis zum Ende durchgehalten hat, kann er mich gerne kontaktieren und ich gebe einen Kaffee aus 🙂