Aus dem Unterricht des CAS Digital Finance mit Manuel Nappo bloggt Kerstin Dusch:

Wer hätte vor ein paar Jahren gedacht, dass heute weltweit in einer Minute 4 Millionen Suchaufträge in Google abgesetzt und 3.3 Millionen Facebook-Posts veröffentlicht werden? Nur alleine zwischen 2012 und 2014 fand ein gigantisches Wachstum statt. Ein grosser Wandel im Bereich Digital World ist im Gange, der alle Gesellschaftsschichten umfasst. Dies ist gut zu sehen am Besitz von Mobile Devices:

Digital_All

Alle sind digital!

Die Mediennutzung ist aber je nach Altersgruppe unterschiedlich:

  • Digital Natives mit Snapchat, WhatsApp und Instagram
  • Digital Immigrants mit Facebook und Twitter
  • Digital Surfers mit Online Shopping und E-Mail-Austausch

Was heisst das für Finanzinstitute? “Every Business is a Digital Business”, mit der Kundin im Zentrum:

User_Centered_Design

Mobile, Big Data, Security

Die Aufgabe des Business ist, aufs richtige Pferd zu setzen (Ziel: Digital Disruption). Konstant ist nur der Wandel. Geschäftsmodelle müssen ständig überdacht und angepasst werden. Business basiert auf bestehender und neuer Technologie, wobei folgendes zu bedenken ist:

  • Mobile ist die Zukunft, “Fernbedienung des Lebens”
  • Nutzung von Big Data für Innovationen ist fundamental wichtig
  • Sicherheit ist das A und O

Und wer steht hinter neuen Business-Ideen? Der Mensch, wer sonst?

Innovatives Denken ist gefragt. Eine entsprechende Firmenkultur ist nötig (à la Sillicon Valley).

Fazit

Ich denke, dass Entscheidungen im Digital Finance (betreffend Neuerungen/Änderungen) folgendes immer berücksichtigen müssen:

  1. Mobile ist Nr. 1 der Web Devices
  2. Alle Generationen sind online, aber mit unterschiedlichen Medien
  3. Der Kunde steht im Mittelpunkt

Technik ermöglicht erst ein gewisses Business. Kultur bildet das Rückgrat für offenes, innovatives Denken. Beides führt dann zu neuen Business-Ideen.