Aus dem Unterricht des CAS Social Media Management schreibt Iva Krüttli:

 

The internet never forgets.

Content Sharing und Creation sind zwei, auch für die Social-Media-Neulinge bekannte Begriffe. Aber Content Curation? Wie wollen wir unseren Inhalt kurieren? Tobias Stahel von coUNDco AG, hat während seines Vortrags Licht ins Dunkel gebracht.

Curation, also Kuratieren, heisst aufbewahren und pflegen. Der Kurator von Inhalten stellt relevante, interessante, glaubwürdige und verlässliche Infos aus diversen Quellen und von diversen Autoren zu einem Thema zusammen. Er ist der anerkannte Themenführer. Er trennt Wichtiges von Unwichtigem, sowie Richtiges von Falschem und will seinen Lesern nur die besten Infos bieten.

marken-community

Die Monolog-artige Firmenpräsenz in den Sozialen Netzwerken ist demzufolge kaum noch ein Ziel, eher der Aufbau einer Marken-Community und somit der konsequente Aufbau der „digitalen Reputation.“ Folgende sieben Guidelines konnten wir im Unterricht unter die Lupe nehmen, unter anderem mit Beispielen aus Tobias’ Praxis bei coUNDco AG:

 

1 Eigene Besonderheiten herausarbeiten

2 Themen/ Stories/ Keywords festlegen

3 Plattform wählen und Infrastruktur aufbauen

4 Eigene Inhalte kreieren (Storytelling), Know-how und Kompetenzen demonstrieren

5 Spannende und unterhaltsame Inhalte kuratieren

6 Publizieren, sharen und bewerben der Inhalte

7  Monitoring

 

Gelernt haben wir wieder einiges, wie lange es jedoch aktuell bleibt… Das hat uns Tobias leider nicht verraten.