Aus dem Unterricht des CAS Social Media Management mit Matthias Lüfkens berichtet Jennifer Christen:

Nach einem Zahlen- und Faktenlastigen Morgen mit dem „Social Media Architect“ Matthias Lüfkens ging es am Nachmittag in Sachen Content Sharing, Curation  & Twitter Tips weiter. Neben diversen Tips, zwei interessanten Curation-Tools und helfenden Twitteraccounts wissen wir nun auch, dass Twitter das Möglichkeitenbreiteste Netzwerk ist, um effektiv mit einflussreichen Personen in Kontakt zu treten – wenn man es richtig macht.

#TwitterTips von BMDigital

 tipp1 

Alle 50 Twittertips findet ihr unter: https://storify.com/BMDigital/burson-digital-twitter-tips

Oder folgt einfach: @Magicrecs auf Twitter für unbezahlbare Tips direkt aus der „Küche“ von Twitter selbst, mit personalisierten Empfehlungen via Direct Message.

Direct Messages

Mit den Direct Messages auf Twitter kann man mit einer Person oder einer Personengruppe sofort und privat kommunizieren. Das können Freunde, Familienmitglieder oder andere Personen sein, die sich für das gleiche interessieren. Das Direct Message-Tool kann auch sehr nützlich sein, um mit einflussreichen Personen „privat“ auf Twitter zu kommunizieren und weitere Kontaktdaten zu gewinnen. (Bsp. S. 21 Skript: Content Sharing, Curation & Twitter Tips)

Curation-Tools

www.storify.com und www.scoop.it sind zwei spannende Curation-Tools, wobei man bei beiden eigene Inhalte mit Fremdinhalt kombinieren kann. Social Curation ist nichts mehr als bestehende, fremde Inhalte:

  • zu teilen, zu favorisieren
  • aufzunehmen, und aus eigener Perspektive darüber zu schreiben
  • mit eigenem Inhalt zu kombinieren

Der Unterschied zwischen Scoopit und Storify:

  • Bei Scoopit kann man einfach einen Beitrag „scoopen“ und dann aus eigener Perspektive darüber schreiben oder Beitrag kommentieren.
  • Bei Storify aber kann man mehrere, fremde Beiträge via Drag’n’Drop Funktion einbinden und mit eigenem Inhalt ausschmücken.

Beispiel für eine solche Storify-Seite findet ihr hier. Bevorzugung von Herr Lüfkens: Storify, wegen Einfachheit durch Drag’n’Drop Funktion.

Tutorial Anwendung Storify:

Tweetbook.in – wo ist der Sinn?

Auf www.tweetbook.in kann man aus seinen bisherigen Tweets ein PDF generieren. Dies ist dann eine Art Tagebuch der eigenen Tweets. Die Notwendigkeit dieses Tools ist fraglich, wobei viele Leute es bereits gebrauchen, um schlichtweg nachzulesen und sich zu erinnern, was man in der Vergangenheit getweetet hat.