Aus dem Unterricht des CAS Disruptive Technologies berichtet Andreas Sarkar:

Wir starteten in den Tag mit der spannenden Marshmallow Challenge. Dabei ging es um den Bau des höchsten Turms, dies nur mit Marshmallows und Spagetti. Interessanterweise waren die Türme, fast aller Teams, im zweiten Durchlauf kleiner. Dennoch war klar ersichtlich, dass schnelles lerne, zum Bespiel, dass Marshmallows schwerer sind als man denk, wichtiger, als eine lange und präzise Planung.

Nach dieser spannenden Erfahrung kam der Einstig in die Theorie. Im ersten Schritt ging es um eine Definition des Begriffs „Design Thinking“. Als Begründer von Design Thinking gilt Prof. Dr. Larry Leifer er sieht in Design Thinking einen Fokus auf den Menschen, Unsicherheit, Re-Design und greifbare Resultate. Tim Brown, CEO von IDEO wiederum definiert Design Thinking als auf den Menschen orderte Innovation.

ideoNebst dem Fokus auf den Kunden ist schnelles und regelmässiges Prototyping und Testen wichtig. Dies erlaubt ein schnelles lernen. Dr. Vetterli setzt dabei auf eine Meilenstein orientierte Design Thinking Methodik. Hierbei werden die Aktivitäten Needfining, Prototyping, Testing und Re-Define mehrfach durchkaufen. Dies jeweils mit dem Ziel einen Prototyp zu entwickeln und diesen mit dem Kunden zu testen. Die Phasen besehen aus Critical Function, Dark Horse, FunKy, Functional, X-is finished und Final Prototype.

prozessWichtig ist, dass von Beginn an, das Kundenproblem richtig verstanden wird. Dies bedingt, zu erkennen, was das übergeordnete Kundenbedürfnis ist und in den frühen Phasen nicht bereits an Lösungen zu denken. Vermeintlich weitere wichtige Aspekte sind eine hohe Team Diversität und eine ideale Teamgrösse von 3 bis 4 Personen.

Am Nachmittag waren dann noch 12 interessierte „Design Thinker“ an der Entwicklung cooler Helthcare Lösungen beteiligt. Begonnen wurde mit einem „Kunden“-Interview für die Identifikation von Kundenbedürfnissen. Danach wurde mittels Brainstorming die Definition möglicher Funktionalitäten erarbeitet.  Diese wurde anhand eines Prototypen mit Kundeninterviews getestet und nochmals weiterentwickelt. Die Ergebnisse der Interviews für den zweiten Prototyp wurden dann im Plenum diskutiert.

Abschliessende wurden am Bespiele der Deutschen Bank – „Enbeded Design Thinking“ die Einführung von Design Thinking in einer IT Organisation vertieft und im Plenum diskutiert. Interessant war dabei, dass Design Thinking durchaus als „Grassroot“ Initiative mit relativ geringen Kosten in einem Grosskonzern wie der Deutschen Bank eingeführt werden konnte.