Aus dem Unterricht des CAS Digital Finance an der HWZ mit Rino Borini zum Thema „the Emergence of Robo Advisor” berichtet Ivan Sosio:

Rino Borini hat wichtige und disruptive, historische Entwicklungen innerhalb des Investment- und Asset Management aufgezeigt. So hat bereits 1976 John Bogle, der Gründer der genossenschaftlich strukturierten Vanguard Group, einer der grössten Asset Manager der Welt, mit dem Vanguard 500 Index Fund den ersten Index Fund lanciert. Damit wurde das professionelle und diversifizierte Anlegen „demokratisiert“ und auch für den kleinen Mann auf der Strasse zugänglich und erschwinglich gemacht. Das sogenannte „passive Investieren“ oder auch „indexing“ wurde damit geboren und erfreut sich einer immer grösseren Beliebtheit. Seit bald 10 Jahren fliessen jährlich mehr Assets in passive anstatt in aktive Fondsprodukte. Exchange Traded Funds (ETFs) gehören zu den erfolgreichsten Finanzprodukten der letzten 20 Jahre. Der grosse Kostenvorteil spielt dabei die entscheidende Rolle.

Die ersten, klassischen Robo Advisors, wie Wealthfront und Betterment sind 2008 in den USA entstanden. In der Schweiz wurde True Wealth 2013 als erster Robo Advisor gegründet. Robo Advisors haben u.a. die Kundenprofilierung digitalisiert und bieten eine günstige, regelbasierte Anlagestrategie mit Indexprodukten wie z.B. ETFs an.  Die global steigende Online-Affinität der Kunden zeigt sich im rasanten Wachstum der AuM von Robo Advisors vs Customer Experience spielt dabei eine entscheidende Rolle. Rino Borini hat darauf hingewiesen, dass der Begriff Robo eigentlich irreführend ist und oft falsch verstanden wird. Im Hintergrund stehen immer Menschen, welche die komplexen Prozesse des Anlegens digitalisieren und damit auch vereinfachen und billiger machen wollen. Die bei einem Robo Advisor gekauften Wertschriften sind grundsätzlich bei einer Depotbank (Custodian) sicher  hinterlegt und nicht im Besitz des Robo Advisors. Die Bezeichnung Online Investment Manager oder Digital Wealth Manager scheinen weniger negativ behaftet zu sein als Robo Advisor, meinen aber genau dasselbe.

Adriano Lucatelli, Gründer und CEO von Descartes Finance, einem Schweizer Robo Advisor für sophistizierte Anleger, hat auf die steigende Bedeutung von ESG Kriterien hingewiesen.  Descartes Finance bietet ihren Kunden Zugang zu Anlagestrategien an (best in class) ab CHF 20‘000.— von Asset Managers wie z.B. BlackRock, Deutsche Bank, Swiss Rock oder OLZ. Descartes Finance arbeitet mit erstklassigen Schweizer Custodian Banken wie der UBS und der Bank Vontobel zusammen. Die digitalen Onboarding Kosten seien zur Zeit noch zu hoch, damit sich das Massengeschäft mit Kleinsparern in der Schweiz lohne. Auch sind die unterschiedlichen, nationalen Gesetzgebungen im Finanzbereich eine Hürde für das Ausnützen von Skaleneffekten (economies of scale) im Cross-Border Geschäft. Die neuen digitalen Technologien werden in Zukunft den Investment Prozess weiter vereinfachen und sog. self-care capabilities (empowered & emancipated customer) schaffen. Der Kundenfokus steht dabei im Mittelpunkt.

Thomas Lauber von der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) hat von der erfolgreichen Integration des Robo Advisor Anlageprozesses der True Wealth in das bankinterne Angebot der BLKB berichtet. Die BLKB ist vor einigen Quartalen mit einer Minderheitsbeteiligung bei der True Wealth eingestiegen und sieht diese Beteiligung als wichtiges, strategisches Investment  in Bezug auf die digitale Vermögensverwaltung.

Alle waren sich einig, dass Robo Advisors in Zukunft an Bedeutung gewinnen werden!