Aus dem Unterricht des CAS Social Media Management schreibt Sara Bätschmann:

Thomas Hutter hat uns in seinen 1.5-tägigen Lehrveranstaltung spannende Insights und Tipps rund um Facebook gegeben. Um auch weiterhin informiert zu bleiben, empfiehlt sich sein Blog.

Facebook Marketing

Welche Plattform bietet 4.2 Mrd. Likes pro Tag, 350 Mio. Foto-Uploads pro Tag und wird täglich von ca. 700 Mio. Personen besucht? Viele Unternehmen haben die Wichtigkeit von Facebook erkannt. Diese heute kaum mehr wegzudenkende Plattform bietet weit mehr als Ferienfotos posten. Das im Marketing bekannte AIDA-Modell wird dank der vielversprechenden Sharing-Funktion im Facebook zum AIDAS-Modell. Es geht nämlich darum, dass die eigentliche Action auch sichtbar gemacht wird, also „gesharet“ wird. Ein passender zu teilender Inhalt ist also das A und O für Firmen, die auf Facebook Erfolg haben wollen. Die dadurch entstandenen Nutzen für Unternehmen sind sehr breit: von günstiger Marktforschung über Crowdsourcing zu Kundendienst und vielem mehr. Entscheidend ist, dass sich die Unternehmen im Klaren sind, welche Zielsetzungen mit den Facebook-Aktivitäten verfolgt werden sollen. Einfach auf Facebook präsent zu sein, um dabei zu sein, macht keinen Sinn.

Die Kehrseite der Medaille

Auf der anderen Seite der vielen Möglichkeiten steht die Macht des Unternehmens Facebook und die Abhängigkeit der einzelnen User. Facebook kann plötzlich Änderungen im Regelwerk vornehmen und somit bisher erlaubte Kampagnenumsetzungen von Firmen platzen lassen. Facebook kann bei Regelverstoss auch Firmen-Accounts sperren, wodurch die über längere Zeit aufgebaute Community über Nacht in Luft aufgelöst wird. Dass Facebook ein kommerzielles Medium geworden ist, zeigt auch die Tatsache, dass das Schalten von Facebook Ads für Unternehmen ab einer gewissen Community-Grösse fast unabdingbar ist.

Das Geheimnis des Edge Rankings

Wunderten Sie sich auch schon, warum gewisse Posts bei Ihnen angezeigt werden, gewisse nicht? Dahinter steckt das Geheimnis des Edge Ranks. Das ist der Algorithmus von Facebook, der aufgrund der Kriterien Affinität, Gewichtung, Alter und Qualität entscheidet, welchen Usern ein gewisser Beitrag angezeigt wird. Die Aussage, dass Facebook viral ist, lässt Thomas Hutter nicht gelten. Der passendere Ausdruck für Facebook ist „Word of Mouth“. Eine gewisse Viralität wird erst durch Interaktionen von Usern möglich. Unternehmen tun sich gut, die Viralität anzustossen, indem sie User dazu ermuntern,  die Inhalte zu teilen.

Open Graphs, Applikationen und Co.

Weitere tolle Möglichkeiten, die Firmenpage zu optimieren, sind Applikationen oder Open Graphs. Doch auch hier empfiehlt sich, die Richtlinien und technischen Umsetzungen genau zu studieren, um negative Überraschungen möglichst vorweg zulassen.

Empfehlung: Ausprobieren und lernen

Zwar gibt es diverse Empfehlungen und Studien betreffend idealem Posting-Zeitpunkt, Anzahl Posts und gut ankommenden Inhalten. Doch so unterschiedlich alle Fangemeinschaften sind, so unterschiedlich sind auch die entsprechenden Erfolgsrezepte. Ausprobieren und mit dem Statistiktool zu analysieren, um die eigene Community zu verstehen, ist hier die Devise.

Tolle Best-Practice-Beispiele von Marketingkampagnen sind im Facebook-Studio zu finden.