Aus dem Unterricht des CAS Social Media Management berichtet Alexander Rey:

Eine der heute bedeutesten Social Media Plattformen ist langsam erwachsen geworden – raus aus den Kinderschuhen, rein in die Pubertät. Wir sind live dabei – vor Ort und sehen beim Wachstum des hageren Kindes zum abenteuerlichen Jugendlichen genau hin – „check in“.

Die Erfindung des illustren Mitbegründers Zuckerberg funktioniert meiner Meinung nach besser als die ausgeklügelsten Ideen MacGyvers. Nicht umsonst zählt er 1.39 Milliarden zu seinen „Freunden“. Heute kann man sich markieren, kommentieren, blockieren, chatten oder einfach nur konsumieren. Das Karrussel um den blauen Riesen dreht sich immer schneller – es hiess einmal, Facebook werde nie durch Werbung verunstaltet – denkste! Facebook Marketing ist für Unternehmungen zu einem der begehrtesten Werbekanäle geworden. Nichts lässt man unversucht, bei seinen Fans und möglichen Neukunden – „Customer Audience – ein guten Eindruck zu hinterlassen. Die Strategie wurde von AIDA auf AIDAS ausgebaut um von gratis Reichweite zu profititieren, falls User den Content teilen. Ziele dafür sind klar: Erhöhung des Traffics und der Besucherzahlen, Bewusstsein der User für die Marke zu schaffen und das Image zu fördern.

„I like“ ist der wahrscheinlich meist gedrückte „Call-to-action“ des Jahrtausends. Es kommt mir so vor, als ob jede noch so kleine Firma etwas vom grossen Kuchen abhaben möchte, auch wenn es nur die Kuchenkrümel sind. Denn eines ist klar, die kurzfristige Conversiongenerierung per Anzeigenschaltung überstrahlt aufwändiges Marketing mit einer durchdachten Langzeitstrategie und blendet Unternehmen, Zeit und Geld in ein professionelles Community Management reinzustecken. Es lockt das schnelle Geld. Aber welche Typen Facebook Ads sind relevant für die Zielsetzungen der Unternehmung. Die Vielfalt der Schaltungmöglichkeiten von Ads ist riesig. Deswegen ist eine fundierte Strategie per C E I I – Modell unerlässlich, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Da diese Werbeform noch nicht allzu lange Bestand hat, muss an der richtigen Strategie für Facebook selbst gefeilt werden. Aus Rückschlüssen vergangener Aktivitäten werden Learnings für die Zukunft gezogen und daran kann man wachsen und mit Facebook erfolgreiche Kampagnen durchführen. So wie Facebook ständig wächst. – „Multi-Product Ad“.

Was meinst DU eigentlich dazu? Sind wir überhaupt per DU miteinander? Es wäre von Vorteil erstmals Rahmenbedinungen für das Unternehmen Facebook zu schaffen und sich nicht blindlings in das Abenteuer zu stürzen. Die Veranstaltung – Event – mit Thomas Hutter war ein echtes Highlight des laufenden Studienganges und eines habe ich gelernt: Facebook ist nicht das Mittel zum Ziel, sondern nur das Mittel zum Zweck. – „Offline“