Aus dem Unterricht des CAS Digital Finance mit Martin Meyer berichtet Student Matthias Keller.

Während des heutigen Unterrichtstags haben wir dank Dozent Martin Meyer, Head Innovation Global Wealth Management bei UBS, einen Blick in die Zukunft geworfen. Gleichzeitig wurde erklärt, welche Future Trends und Shifts diese gestalten werden. Zudem haben wir untersucht, weshalb einzelne Unternehmen wie Apple trotz gleicher Ausgangslage über Jahre hinweg erfolgreicher bzw. innovativer waren im Vergleich.

Innovation vs Disruption

Zuerst zu den Begrifflichkeiten: Wie grenzt man Innovation von Disruption ab? Am Beispiel des Gotthardtunnelbaus sieht man den Unterschied. Für den Bau des Tunnels konnten die Arbeiter erstmals runde Löcher in den Berg bauen und damit Höhe gewinnen. Dies war ein innovatives Verfahren mit welchem genügend Platz für Eisenbahnen geschafft werden konnte. Die Disruption folgte nach der Fertigstellung: Die Eisenbahnen verdrängten die Kutscher, die vorher über den Pass Güter und Personen transportierten.

Über Zeit wurden dies Entwicklung immer rasanter. In der digitalen Welt wird Innovation als notwendige Konstante betrachtet, um dauerhaft erfolgreich zu bleiben. In der “alten Welt” bzw. deren alten Business Modellen kann man mit der gleichen Dienstleistung oder dem gleichen Produkt über längere Zeit bestehen – Stichwort “Dorfladen”. Die digitale Welt bewegt sich dynamischer. Neue Business Modell etablieren sich rasant, erreichen den Peak und werden ihrerseits wieder von einem neuen Business Modell verdrängt.

 

The Golden Circle – Why? What? How?

Warum sind eigentlich manche Unternehmen so viel innovativer und erfolgreicher? Und dies über Jahre oder gar Jahrzehnte? Eine Antwort auf diese interessante Frage liefert der Autor und Unternehmensberater Simon Sinek mit seinem Konzept des Golden Circle. Sinek teilt dabei Unternehmen in verschiedene Kreise ein, die mit What, How oder Why kategorisiert werden. Im äussersten Kreis sind alle Unternehmen weltweit, da jedes Unternehmen beantworten kann, was sie verkaufen, produzieren oder als Dienstleistung anbieten (WHAT). Zum inneren Kreis zählen Unternehmen, die zusätzlich wissen, wie sie dies tun (HOW). Hierbei geht es darum, was die Produkte oder Dienstleistungen speziell macht und von der Konkurrenz abhebt oder unterscheidet. Einige Unternehmen scheitern bereits beim Beantworten dieser Frage. Nur ganz wenige Unternehmen können sogar eine Antwort auf die Frage des innersten Kreises geben – Wieso? (WHY). Geld verdienen ist dabei keine Antwort, sondern nur ein Resultat der vorangegangenen Arbeit.

Gemäss Sinek geht es um den Glauben an ein Produkt oder eine Dienstleistung. Die Konsumenten kaufen gerne von Unternehmen, die wissen, wieso sie etwas machen. Sinek sieht beispielsweise dies als Grund für den jahrelangen Erfolg von Apple, die eine klare Message und Kommunikationsstrategie haben: “Everything we do we believe in challenging the status quo. We believe in thinking differently. The way we challenge the status quo is by making our products beautifully designed, simple to use and user-friendly.”

Megatrends & Shifts unserer Zeit

Ein Megatrend definiert sich als langfristige Entwicklung mit hoher Relevanz für alle Wirtschafts- und Gesellschaftsbereiche. Sie sind zentraler Treiber des Wandels und geben mit hoher Verlässlichkeit eine Einschätzung, welche Single Trends auch in Zukunft existieren werden. Megatrends sind nicht eindimensional sondern facettenreich und vielseitig. Verschiedene Trendaspekte und Dimensionen können sich gegenseitig verstärken. Zudem gibt es Katalysatoren, die Megatrends begünstigen oder beschleunigen. Darunter fallen zum Beispiel Technologien wie Blockchain oder Augmented/Virtual Reality.

Als aktuelle Megatrends führt das Zukunftsinstitut auf Ihrer Mappe folgende Entwicklungen auf: Gender Shift, New Work, Neo-Ökologie, Individualisierung, Gesundheit, Globalisierung, Sicherheit, Wissenskultur, Konnektivität, Silver Society, Mobilität und Urbanisierung.

Als sogenannte Future Shifts bezeichnen wir beobachtbare Veränderungen von Verhaltensweisen bei Individuen und in der Gesellschaft. Diese Shifts verdeutlichen die generelle Richtung, die Megatrends vorgeben und sind vielzählig. Davon haben wir vier Shifts kurz näher diskutiert:

  • More to Enough -> Lieber weniger besitzen, jedoch persönlich Wichtiges
  • Hiroshi to Ikigai ->  Less Coporate Life, more Digital Nomad
  • Organisation to Organismus -> Trend hin zum Ecosystem
  • Competition to Collaboration -> Die Konkurrenz arbeitet je länger je mehr zusammen

 

Future Trends im Finanzbereich

Die UBS Innovation Map 2020 gibt Aufschluss darüber, welche Future Trends im Bereich Wealth Management erwartet werden. Viele der Vorhersagen sind jedoch auch auf andere Finanzbereich übertragbar oder anwendbar. Zusammengefasst sieht die UBS fünf Major Trends umgeben von zahlreichen Shifts und Katalysatoren:

New Advice – Der Kunde definiert die Parameter der Zusammenarbeit und der Kundenbeziehung. Er entscheidet, wann und wie oft er mit der Bank sprechen will. Er gibt Themen, Interessen und Investitionsinputs zur Abklärung.

New Trust – Das Wealth Management bietet neue Dienstleistungen an, um das Vertrauen zu gewinnen. Dazu gehört unter anderem die Bewirtschaftung sowie der Schutz der digitalen Reputation.

New Choices – Die Bank wird zur Open Plattform, kreiert neue Investmentprodukte, fördert Open API Standards und hilft dem Kunden, sein privates Netzwerk zu erweitern.

New Wealth – Vermögen wird nicht immer nur monetärer Natur sein. Das Wealth Management wird zukünftig eine Anlaufstelle, um die Ausbildung, eine Passion oder ganz generell die mentale Gesundheit der Kunden zu fördern.

New Economics – Das Wealth Management bietet spezialisierte Robo Advisor, digitale Assistenten, Pop Up Currencies und digitale Assets zur Vermögensverwahrung.