Aus dem Unterricht des CAS Digital Risk Management mit Sven Ruoss berichtet Patrik Auf der Mauer.

Zum Einstieg in das CAS Digital Risk Management führt uns Sven Ruoss in die digitale Transformation ein. Dabei begegnen wir GAFA und den Dinosauriern, den „Hauptdarstellern“ dieses Blogs.

PwC schreibt 2013 zur digitalen Transformation:

«Der Begriff „digitale Transformation“ beschreibt den grundlegenden Wandel der gesamten Unternehmenswelt durch die Etablierung neuer Technologien auf Basis des Internets mit fundamentalen Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft.»

GAFA

Zuerst wollen wir uns GAFA widmen. Dies ist die Abkürzung für Google, Apple, Facebook und Amazon. Sie stehen für die übermächtigen Tech-Companies und Innovationen aus den USA. Diese treiben die digitale Transformation in vielen Bereichen unserer Wirtschaft und Gesellschaft rasant voran. Dabei sind drei Zauberworte aus dem Silicon Valleys fundamental.

Disruption

Die FAZ meint im Dezember 2015 dazu:

«Der Harvard-Professor Clayton Christensen hat den Begriff vor ziemlich genau 20 Jahren erforscht. In seinem Buch „The Innovator’s Dilemma“ schrieb er über „disruptive Technologien“. Etablierte, erfolgreiche Unternehmen scheitern, so die These, wenn sie von umstürzenden Innovationen attackiert werden – da helfen auch fähige Manager nicht mehr.»

«Was jenen blüht, die von der Disruption überrollt werden, das wird vorzugsweise am Beispiel von Kodak erzählt, dem untergegangenen Filmhersteller: im Jahr 1888 gegründet, 150.000 Mitarbeiter zu besten Zeiten, im Jahr 2012 insolvent. Dabei haben die Leute nicht aufgehört, Fotos zu knipsen. Im Gegenteil, es wird fotografiert wie verrückt, allein im Jahr 2015 so viel wie in der gesamten Geschichte der Menschheit zuvor, das zumindest behaupten die Gurus im Silicon Valley – nur Kodak ist nicht mehr dabei. Die Firma hat die digitale Revolution verschlafen.».

Plattformen

TechCrunch schreibt im April 2016 dazu:

«A platform isn’t a new concept, it is simply a way of building something that is open, inclusive, and has a strategic focus. Think of the difference between a roadside store and a shopping center. The mall has many advantages in size and scale and every store benefits from the marketing and promotion done by others.».

«The fastest growing and most disruptive companies in history — Google, Amazon, Uber, AirBnb, and eBay—aren’t focused on selling products, they are building platforms.»

Netzwerkeffekt

Das Handelsblatt erläuterte bereits im Juli 2010:

«Facebook wächst rasant. Grund dafür dürfte in erster Linie der Netzwerkeffekt sein. So bezeichnen Ökonomen das Phänomen, dass der Nutzen für jedes Mitglied des Netzwerks mit jedem weiteren User wächst. „Es gibt einen direkten und einen indirekten Netzwerkeffekt“, erläutert Michael Coenen, Geschäftsführer des Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE) der Heinrich-Heine-Universität. Als direkten Netzwerkeffekt bezeichnen Ökonomen den Nutzen, von dem jeder Benutzer durch jeden weiteren Teilnehmer des Netzwerks profitiert, weil er sich mit weiteren Usern verbinden kann.Daneben wirkt sich auch der indirekte Netzwerkeffekt positiv auf die Attraktivität der Plattform aus: So entwickeln beispielsweise externe Anbieter umso mehr zusätzliche Spiele und andere Apps für Facebook, je mehr Nutzer auf der Plattform angemeldet sind. Deshalb tendieren Märkte wie die von sozialen Online-Netzwerken zu einem „Winner-takes-it-all“-Effekt.»

Dinosaurier

Dies führt uns zu den Dinosauriern, oder der Frage, wie gut sind die Schweizer KMU für die digitale Transformation gerüstet?

Gemäss der Studie Digital Switzerland von 2015 haben die Unternehmer die Herausforderung zwar erkannt:

«74% der Unternehmen gehen davon aus, dass die digitale Transformation grosse Auswirkungen auf ihre Branche haben wird.»

Und glauben, dass diese auch für die Zukunft relevant ist:

«72% gehen davon aus, dass die digitale Transformation zukünftig noch wichtiger wird.»

Aber in der Ausgabe von 2017 der selben Studie (Digital Switzerland 2017) zeigt sich:

«87% der Unternehmen in der Schweiz sind „Digitale Dinosaurier“.»

Aus der Studie Digital Switzerland 2017

Digitaler Reifegrad der Unternehmen in der Schweiz.

So macht es bei dieser getrübten Bilanz Hoffnung, dass sich auch der Bundesrat dieser Herausforderung angenommen hat. Dazu hat er im April 2016 die Strategie «Digitale Schweiz» verabschiedet:

«Die Schweiz hat die Chance, von der fortschreitenden Digitalisierung in allen Lebensbereichen zu profitieren und seine Wohlfahrt langfristig nicht nur zu sichern, sondern auszubauen. Der Bundesrat ist sich bewusst, dass die digitale Transformation bestehender Strukturen ein Umdenken auf allen Ebenen erforderlich macht und traditionelle Formen des Zusammenlebens und Wirtschaftens in Frage gestellt werden.»

Und will dabei auch den KMUs zur Seite stehen:

«Das grosse Potenzial für Innovationen in Start-ups und KMU der Schweiz soll nachhaltig gefördert werden.»

Fazit

Damit können aus diesem Blog zu GAFA und den Dinosauriern die folgenden drei Punkte mitgenommen werden:

  • Die digitale Transformation ist da und alle Branchen werden von ihr erfasst.
  • «Life begins outside of your comfort zone», oder: Die KMUs müssen sich den Herausforderungen stellen, auch wenn dies bedeutet, sich von vertrauten Businessmodellen zu verabschieden. 
  • Denn die Kunden werden sich in wenigen Jahren von den traditionellen Konsumenten hin zu Digital Natives wandeln und entsprechende Dienstleistungen fordern.

Mehr

Zum Abschluss einige weiterführende Links und Videos zur digitalen Transformation: