Aus dem Unterricht des CAS Blockchain Economy mit Patrick Comboeuf berichtet Dominic Schlegel.

Patrick schwörte uns zum Einstieg mit einem spannenden Gedankenspiel auf den Tag ein:
people drive business
communities drive people
content drives communities
stories drive content
=
stories drive business

Schlussendlich bleibt die Aussage, dass stories business treiben. Wenn wir also Blockchain in Unternehmen etablieren möchten benötigen wir dazu gute stories.

Play hard with blocks

Sehr praktisch also, dass Florian Wieser ein Tool mitgebracht hat, welches sich perfekt dazu eignet um stories zu entwickeln: Lego serious play.

Egal ob Strategie, Vision, Leitbild, Projektideen oder Prototypen mit LEGO serious play können diese auf einfache Art und Weise tangibel gemacht werden als Grundlage für Gruppendiskussionen, Wissensaustausch, Problemlösung oder Entscheidungsfindung.

Florian hat dann gleich die Agenda für den Vormittag live gebaut:

Im ersten Teil gab er uns eine kompakte Einführung in die Methode, im zweiten Teil begannen wir selber erste Prototypen zu bauen und so die Methode anzuwenden und im abschliessenden dritten Teil ging es darum Ideen für Anwendungsmöglichkeiten von Blockchain zu prototypen.

Als Beispiel hat sich unsere Gruppe mit dem Thema Rückverfolgbarkeit von Gütern in Supply Chains befasst und dazu folgende Prototypen gebaut:

Agile Mindset in a decentralized World

Nadia Fischer gestaltete den Nachmittag rund um das Thema Agile und zeigte auf, mit welchem Mindset und Skillset man die Potenziale von neuen Technologien wie Blockchain realisieren kann.

Die Welt von heute: VUCA
Das Akronym VUCA (volatility, uncertainty, complexity, und ambiguity) wurde vom U.S. Army War College im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch der UdSSR geprägt: Plötzlich gab es nicht mehr den einen Feind, was neue Sicht- und Reaktionsweisen erforderte. Heute gewinnt das Konzept neue Relevanz um das aktuelle wirtschaftliche Umfeld zu charakterisieren sowie neue Formen von Leadership zu beschreiben um erfolgreich in einer VUCA Welt zu navigieren.

  • Volatility. Dynamik und Schnelligkeit des Wandels.
  • Uncertainty. Mangel an Vorhersehbarkeit, Überraschungen.
  • Complexity. Verschiedene, auch noch unbekannte und teilweise sich widersprechende Einflussfaktoren.
  • Ambiguity. Verschwommenheit der Realität, Potential der Falschinterpretation.

In der VUCA Welt von heute bleiben weder Leadership noch Strategien in Organisationen verschont. Erfahrungen, Glaubenssätze und Paradigmen kommen auf den Prüfstand, da es nicht mehr den einen Weg oder das Führungsinstrument gibt.

Erfolgreiches navigieren in der VUCA Welt
Nadia führte 3 zentrale Erfolgsfaktoren auf, um als Unternehmen erfolgreich in der VUCA Welt zu navigieren:

  • Customer Centricity: Die einzige Berechtigung für ein Unternehmen zu bestehen, ist die Befriedigung eines Kunden-Bedürfnisses.
  • Vision: Eine Vision ist unabdingbar – eine allgemeine Richtung und ein Kompass für alle Beteiligten.
  • Agile: Ein Vorgehen und dazu gehörende Arbeitsstruktur stellt die Anpassung an den Wandel sicher.

Im Kontext der Blockchain Technologie spielt Agile insofern eine bedeutende Rolle, als dass es sich in neuen Anwendungen zumeist um Softwareentwicklungsprojekte handelt.

Agile
Agile bezeichnet Ansätze im Softwareentwicklungsprozess und Projektmanagement, welche die Transparenz und Flexibilität erhöhen und zu einem schnelleren Einsatz der entwickelten Systeme führen sollen, um so Risiken im Entwicklungsprozess zu minimieren.

Werte

  1. Individuen und Interaktionen mehr als Prozesse und Werkzeuge
  2. Funktionierende Software mehr als umfassende Dokumentation
  3. Zusammenarbeit mit dem Kunden mehr als Vertragsverhandlung
  4. Reagieren auf Veränderung mehr als das Befolgen eines Plans

Prinzipien

Weitere Informationen zu den 12. Prinzipien findet ihr hier.

Agile Softwareentwicklung zeichnet sich durch selbstorganisierende Teams sowie eine iterative und inkrementelle Vorgehensweise aus. Es wird versucht, mit geringem bürokratischem Aufwand und Regeln auszukommen und sich schnell an Veränderungen anzupassen, ohne dabei das Risiko für Fehler zu erhöhen. Diese Prinzipien konnten wir anschliessend im „agile penny game“ gleich selber erfahren. Abschliessend ist zu erwähnen, dass Team 2 mit Laura, Simon, Michael, Markus, Martin und Dominic mit Vorsprung gewonnen hat. 😉