Nach einem wunderbaren Start mit Welcome Dinner im McCormick & Kuleto’s Seafood & Steaks am Ghirardelli Square in San Francisco, berichten Dorothea Tiefenauer und Toralf Schnell vom ersten Tag der #hwzdigitalleader Silicon Valley Immersion Tour 2018.

Gert Christen empfängt uns neben dem legendären Transamerica Building im co-working space The Vault. Dieser Ort ist bekannt dafür, dass Freiwillige etwas entwickeln um die Stadt zu verbessern, ganz nach dem Motto:

„Are we just going to be a crowd of voices, or are we also going to be a crowd of hands?“ – Jennifer Pahlak

Wir freuen uns auf die gemeinsame Woche mit Gert und Besuche bei zahlreichen Unternehmen – von Autodesk bis Salesforce.

Mark Zawacki, Founder of 650 Labs

Mark berät zahlreiche europäische Kunden, darunter auch viele Schweizer Unternehmen. Mark deklariert die Krise in Corporate Innovation. Die Frage ist, wie bewegen wir die Industrielle Welt ins Digitale Zeitalter.

  • 92% der CEO glauben nicht an ihre Innovationskraft (McKinsey)
  • 78% betreiben lediglich inkrementelle Innovation

Das Ökosystem San Franciscos bringt seit Jahren eine hohe Konzentration an risikofreudigen Unternehmen ins Geschäft. Der hohe Bildungsstand zieht Gründerunternehmen an. Das Zitat des Netscapegründers und heutigen Investors Marc Andressen bringt es auf den Punkt: «Software is eating the world». Der Vorteil des Oekosystems Silicon Valley ist seine Grösse und seine Offenheit mit welchen Ideen im Vergleich zu vielen anderen Ländern kommuniziert werden. Dabei bedeutet Offenheit, nicht das Offenlegen aller Daten, sondern Teile der Daten, um damit andere zu neuen Ideen zu inspirieren und die Erfolge daraus wieder ins eigene Unternehmen einfliessen zu lassen.

It`s all about people

Für Startups und Unternehmen im Silicon Valley stehen Innovationen und Neuentwicklungen im Mittelpunkt. Im Gegensatz dazu ist für viele andere der Erhalt des Status Quos das Ziel. Die Idee und die Ambition etwas zu kreieren ist wichtiger als der kurzfristige Gewinn. Dabei ist nicht das “Was” sondern das “Wie” entscheidend.

Fünf Punkte machen aus Marks Sicht den Erfolg aus:

COLTS

  • Weitere Learnings, die uns Mark mitgibt:
    Erfolgreiche Unternehmen bilden Plattformen nicht Apps. Plattformen sind das neue Business.
    Silicon Valley ist exzellent im Aufnehmen von bestehenden Ideen, das Verbessern und Vereinfachen derselben.
  • Offene Organisationen: Öffnen der Innovation. Google zeigt einen Teil ihrer Ideen öffentlich damit auch der weitere Markt davon profitieren kann und Google sich damit selbst weiterbringt.
  • Disruptive Hypothesen: Konventionelle Businessmodelle challengen. Beispiel Mietfahrzeugmarkt ZIPCAR fand Opportunitäten in der Stundenmiete von Fahrzeugen.
  • Learn: Pilots und Prototypen. Techniken aus der IT wie Agilität, Experimentieren, Design Thinking gilt es auch im restlichen Business zu nutzen.
  • Asset light: Eigentum an allen Produktionsmitteln ist nicht mehr notwendig. Unternehmen können mit einem Minimum an eigenen Mitteln funktionieren.
  • Math: Become world class at Data Science. Von Qualitative zu Quantitativ.

Autodesk

Als nächste Station empfängt uns Autodesk in ihrer Gallery «Designs shape the world».

Autodesk

Autodesk bietet Software Lösungen im experimental Manufacturing. Beispielsweise:

  • Product Design: 3D gedruckte Turnschuhe
  • Architecture : Shanghai Tower, Bay Bridge SF, Brücke in Amsterdam
  • Movie Entertainment: Avatar
    Algorithmen erarbeiten anhand von Simulationen komplett neue Designs. Das ist praktisch und hilfreich. In vielen Bereichen können digitale Gegenstände, Modelle und Prototypen genutzt werden.

Autodesk Group

DocuSign

Christian Marek begrüsst uns in den Büros mit atemberaubender Aussicht bei DocuSign. Atemberaubend sind auch ihre bisherigen Erfolge: 200 Millionen Nutzer und der kürzliche Börsengang.

Docusign

DocuSign gibt es schon seit 15 Jahren, wurde in Seattle gegründet und hat 2012 seinen Hauptsitz nach San Francisco verlegt. Grund dafür war die Nähe zu ihren Kunden und auch Investoren wie etwa Salesforce und Google. Seither verzeichnen sie ein grosses Wachstum. DocuSign ermöglicht es jedem Entscheidungen, Genehmigungen, Arbeitsprozesse und Unterschriften vollständig zu digitalisieren.

Christian hat in einer kurzen Produktdemo das Digital Transaction Management vorgestellt. Interessant für nicht US-Kunden ist die Möglichkeit in der Cloud aber auch die On Premise Lösung zu nutzen.

In der offenen Fragerunde kam die Möglichkeit einer Tech-Bubble zur Sprache. Laut unseren Gastgebern sei die aktuelle Gefahr deutlich geringer als im Jahr 2001. Als Begründung führten sie an, dass die Businessmodelle heute viel ausgereifter und weiter entwickelt sind als damals.