Aus dem Unterricht des CAS Social Media Management schreibt Rolf Meier:

 

E-Commerce ist so effizient wie eine Glühbirne. Sie liegt bei ca. 5 %. Diese Ausführung stammt von Malte Polzin. Die Hürden eines Online-Bestellprozesses müssten deshalb möglichst tief angesetzt werden. Umso unverständlicher, dass es nach wie vor Anbieter gibt, die ausschliesslich auf eine Zahlungsmethode setzen. Nach Abschluss des Bestellprozesses wird die Logistik bezüglich Auslieferung zum Schlüsselfaktor. Der Trend geht in Richtung Kundenbindung. Handel ohne Dialog bereitet keinen Spass. Für den Nutzer muss Mehrwert generiert werden. Märkte sind Gespräche. Die Mechanismen die dabei spielen, sind nicht neu.

tupperware

Daydeal besipielsweise ist vergleichbar mit einer Tupperware-Party im Netz. Was allerdings definitiv nicht funktioniert, ist der Verkauf über Facebook. Dann wohl besser von Facebook auf die eigene Website umleiten.
Die wirklich guten Beispiele sind ausserhalb der Schweiz zu finden: ZAPPOS sowie THE LOOK.