Aus dem Unterricht des CAS Social Media Management mit Christian Gisi berichtet Remo Blättler:

Content Marketing mit Case Study mit Mammut

Im Unterricht des CAS Social Media hat Christian Gisi aufgezeigt inwiefern guter Content wichtig ist für ein erfolgreiches Marketing. Zudem wird es immer wichtiger. Obwohl Mammut bereits stolze 154 Jahre Firmenbestehen hat, muss gerade in der heutigen Zeit alles Mögliche in Bewegung gesetzt werden, um in der sich immer schneller drehenden Welt bestehen zu können. Denn Innovation und Produktentwicklungen werden heute von jedem Hersteller in immer grösserer generischer Form auf den Markt getrieben. Es reicht im Angesicht der globalen Konkurrenz nicht mehr nur auf seine jahrelange Erfahrung in dem Fachgebiet zu verweisen. Denn dank der Globalisierung können und werden Erfolgsstorys adaptiert. Erschwert wird es noch, wenn auf den Produkten nur schwer sich einprägende Merkmale platziert werden können.

bildschirmfoto-2016-09-19-um-20-26-13 Bei Mammut lautet das Preiskampf-Zitat: „Keine Option“. Denn mit all diesen Playern auf dem Markt kann in Punkto Massenwaren nur schlecht mitgehalten werden. Also warum soll ein Kampf geführt werden, der nur schwer gewonnen werden kann? Hier baut die Firma Mammut auf eine Strategie, die es ermöglicht sich vom Rest abzuheben.

KONTINUITÄT UND SELBSTÄHNLICHKEIT

bildschirmfoto-2016-09-19-um-20-38-27

Mit dem Claim „Absolute Alpine“ wird ein ganz klarer Fokus gesetzt. Dieser gilt es mit der Marketing-Strategie zu untermauern. Die Werbekampagnen geben die Stossrichtung dieser Haltung klaren Halt. Der Kaufentscheid des Kunden wird zu etwa 70% durch die emotionale Komponente entschieden. Mit dem Content Marketing wird genau diese emotionale Aufladung des Brands forciert. Will also eine Emotion verkauft werden, müssen Emotionen zugelassen werden. Das heisst, man muss sich als Firma auf die brisante Welt der Social Media Plattformen einlassen. Einmal dort platziert, ist man ausgestellt und muss damit rechnen auch mal hart am Wind segeln zu müssen. Die Basics wie zum Beispiel Social Media Monitoring müssen sitzen. Hat die Marke einen gewissen Wert, wird man gerne zur Angriffsfläche aller möglichen Organisationen und Meinungsvertreter. Spätestens dann muss die Firma eine sattelfeste Kommunikations- und Deeskalationsstrategie besitzen. Hier hat Christian Gisi und sein Team bewiesen, dass damit umgegangen werden kann. Damit die Reise in den sozialen Medien spannend bleibt, muss also auch immer für Abwechslung gesorgt werden.

Wer kann sich nicht an die Oma erinnern, die mit Hilfe von nützlichen Mammut-Artikeln, einer abenteuerlichen Planung zusammen mit ihrem Dackel den Mount Everest erklimmen wollte? Auch No-Brainer-Kampagnen, wie Facebook-Posts mit SRS-Formeln (Sunrise Rainbows, Sunsets) begeistern immer wieder die Communities. Dennoch müssen neue packende Kampagnen die Community fesseln. Das technisch äusserst innovative #Projekt360 zeigt, dass das Mammut nicht nur ein dickes Fell hat jedem Wind zu wiederstehen, sondern auch mit den neusten Trends umzugehen weiss.

bildschirmfoto-2016-09-19-um-20-58-06

Sich für die Ferienplanung mittels Google Streetview über die Ausgangsmöglichkeiten schlau zu machen, ist bestimmt nichts spezielles mehr. Seitdem man sich mit Datenschützern streiten muss was nun alles verpixelt gehört und was nicht. Wer aber hat schon mal die Möglichkeit gehabt von seinem warmen Wohnzimmer aus eine Tour mit 360° Rundumsicht auf den Mount Everest zu machen? Hier beweist ein schlaues Marketing, dass Trends einer ganz anderen Sparte sehr spannende Möglichkeiten eröffnen um sein Produkt in ein völlig neues Licht zu rücken. Es geht nicht primär darum überall das Logo möglichst prominent platziert zu haben, sondern darum zu zeigen, welche Abenteuer mit einer guten Ausrüstung erlebt werden können. Diese Emotionen sind genau die richtigen Motoren für den Kaufentscheid. Bereits jetzt dürfen wir also gespannt sein, welche Trends unterschiedlicher Sparten sich noch mit dem Mammut kreuzen lassen!