Aus dem Unterricht des CAS Mobile Business mit Sascha Benz, Alex Zimmermann und Andreas Hauri berichtet Martin Slawik:

Im Jahr 2013 gab es in der Schweiz 40.509 Firmengründungen für das Gesamtjahr 2014 prognostiziert Bisnode D&B einen neuen Rekordstand von 41.320 Unternehmen. Diese Neugründungen umfassen alle Unternehmen, z.B. Freiberufler, Handwerks- oder Franchisebetriebe. Eine Teilmenge davon sind Startups, davon spricht man bei innovativen Unternehmen mit neuen Geschäftsmodellen oder aus dem Bereich der Technologie.

Im Block Mobile Innovationen & Startups stellten die Founder von Poinz Blinq und Mila ihre Geschäftsmodelle vor. Interessant ist das man ein Business Opportunität von mehreren Seiten betrachten kann, dementsprechend gibt es auch Mitbewerber die das Marktbedürfnis ebenso erkannt haben und modifiziert lösen, z.B. Local.ch, Gryps oder Tinder. Osterwalder und Pigneur veranschaulichen in ihrem Standardwerk „Business Model Generation“ die unterschiedlichen Möglichkeiten ein Business Case zu erstellen. Sie erstellten Acht um den Case ein Buch zu drucken. Für den Erfolg eines Jungunternehmens ist neben der Lösung eines Bedürfnisses auch das Gründerteam entscheidend, wenn nicht das A und O.

In der Schweiz hat sich in den letzten 7 Jahren eine aktive Startupszene /- Kultur entwickelt, es gibt über 40 Technologieparks und Business Incubatoren (www.swissparks.ch) die für Jungunternehmen die Infrastruktur und ihr Netzwerk zu Verfügung stellen. Darüber hinaus fördert die Schweizer Eidgenossenschaft mit der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) die Weiterentwicklung dieses Ökosystems. Gründer und Studenten haben die Möglichkeit sich von den Partnern zertifizieren und coachen zu lassen. Aus diesem Umfeld heraus sind in den letzten Jahren Startups wie z.B. Doodle oder GetYourGuide entstanden. Wer einmal an einem Wochenende die Startup-Luft schnuppern möchte, bieten sich ein Startupweekend an. Der Spirit geht da so schnell nicht vergessen.