Dieses Mal verrät uns Judith Wernli, Moderatorin bei SRF 3, mit welchen Erinnerungen sie ihre ersten Bildschirmerlebnisse und online Aktivitäten verbindet. Die Rückblende zeigt, dass die oft als schnelllebig abgestempelten Medienkanäle ganz nachhaltige Auswirkungen haben können.

My first Screen |

Meine frühste Erinnerung daran: Mit der ganzen Familie vor dem Fernseher Z’mittag essen und Skirennen schauen. Alle drückten den Schweizern Müller, Gaspoz, Nadig & Co. die Daumen. Für mich gab es damals nur Ingemar Stenmark. Wegen ihm fahre ich noch heute ELAN-Ski!

Meine erste online Aktivität |

1997 bewarb ich mich bei Radio Argovia per E-Mail. Der Programmleiter war von der einzigen papierlosen Bewerbung beeindruckt . Dennoch reichte damals mein Pioniergeist (noch) nicht für einen Radio-Job.

Das erste Social Network, dem ich beigetreten bin |

Facebook. Ein guter Kollege hat es mir vor Jahren regelrecht aufgedrängt. Er meinte, der gegenseitige Austausch würde dank Facebook noch intensiver. Er hat Recht behalten: Heute sind wir verheiratet! 😉

Mein erster Tweet |

Das war am 28. Juni 2012. Ein einziges “@”. Drei Monate später der zweite Tweet, ein Re-Tweet mit einem angehängten Link “Twitter für Anfänger”.

Das erste Mal, dass ich mich über Social Media aufgeregt habe |

Als ich plötzlich Mitglied irgendwelcher politischen oder anderen obskuren Facebook-Gruppen war, ohne vorher eine Anfrage erhalten zu haben.