Socialbakers, ein Dienst für Social Media Analysen, hat eigens für die U.S.-Wahlen eine Seite aufgeschaltet, auf welcher die Social-Media-Aktivitäten von Barack Obama und Mitt Romney untersucht und verglichen werden. Zudem wird im “CheerMeter” in Echtzeit  der Twitter Buzz erfasst, ausgewertet und visualisiert.

Doch was sagen diese Zahlen wirklich aus? Zeigen sie tatsächlich bereits im Voraus das Resultat der Wahl?

Dass Obama über mehr Follower und Fans verfügt ist ebenso offensichtlich wie die Tatsache, dass der neue Präsidentschaftskandidat Romney im Wachstum bessere Zahlen verzeichnen kann. Was erstaunt ist die markant höhere Engagment Rate auf Facebook von Romney. Auch auf Twitter ist diese höher als jene von Obama.

Die Follower und Fans von Obama scheinen auf Grund dieser Zahlen mehr seiner Inhalte zu teilen. Besonders auf Facebook sind die Shares dreimal so hoch wie jene von Romney. Hier darf man jedoch nicht vergessen, dass Obama auch fast viermal mehr Fans hat als Romney. Dieser erreicht zwar auf Twitter mehr Retweets, jedoch nur minim.

Interessant hier ist, dass während den Conventions zwar auf beiden Seiten Fans und Follower hinzu kamen, aber unterschiedlich erfolgreich auf Twitter und Facebook. Während Obama auf Twitter den grösseren Wachstum verzeichnete, gab es bei Romney besonders auf Facebook mehr Fans.

Eine Tendenz ist nur schwierig auszumachen. Mehr Nennungen im Social Web lassen nicht zwingend darauf schliessen, dass diese ausschleisslich positiv sind. Zudem ist klar, dass der aktuelle Präsident über mehr Fans und Follower verfügt als ein neuer Kandidat. Dass dieser die besseren Zahlen beim Wachstum hat, ist ebenso logisch. Einzig die Engagement Rate könnte eine leichte Tendenz zeigen, welche für einen Sieg von Romney sprechen würde.

In einigen Stunden wird sich zeigen, ob die Social-Media-Zahlen tatsächlich auch auf das Wahlergebnis schliessen lassen.