Kundgebungen im öffentlichen Raum haben sich auch im Social Web etabliert. Gerade in letzter Zeit liess sich gut beobachten, wie sich Menschen über Social Media zusammentun, um ihre Anliegen öffentlich zu machen. Das prominenteste Beispiel dieser Art läuft noch immer: Über Twitter mit dem Hashtag #OccupyGezi wurde in Istanbul die Masse mobilisiert. So krass, dass man schnell von einem «Arabischen Frühling» sprach. Dass dem aber nicht so ist, und der Protest im Kern eher mit dem Unmut gegenüber dem Wandel der Markthalle in Bern zu vergleichen ist, beschreibe ich in der aktuellen Ausgabe der Werbewoche, die Wochenzeitung für Marketing, Werbung, Medien.

Lesen Sie hier die ganze Kolumne über den Protest 2.0.