Aus dem Unterricht des CAS Mobile Business & Ecosystems mit Dozent Ari Byland berichtet Student Matthias Keller.

Scrum ist ein agiles Vorgehensmodell des Projekt- und Produktmanagements. Es wird insbesondere zur Lösung komplexer Problemstellungen im Bereich der Software- und Produktentwicklung eingesetzt. Ganz grundsätzlich gilt: Simple to understand, difficult to master.

Der Grundaufbau des Frameworks wird in Rollen, Artefakte und Events eingeteilt. Am zweiten Tag des  Kurses von Ari Byland an der HWZ beschäftigten wir uns tiefergehend mit den Details der Artefakte und Events. Die Scrum Artefakte bestehen aus Product Backlog, Sprint Backlog und Increment. Zu den Events zählt man hingegen den Sprint, das Sprint Planning, den Daily Scrum, Sprint Review sowie Retrospective. Die Artefakte liefern dabei Transparenz und Informationen, wobei die Events vor allem der fortlaufenden Inspektion und Adaption dienen. Ausserdem erhöhen diese ebenfalls die Prozesstransparenz. Doch wie unterscheiden sich die einzelnen Bausteine im Framework voneinander und zu welchem Zeitpunkt werden diese Elemente eingesetzt bzw. genutzt? (Quelle: The Scrum Guide)

Die Übersicht der Artefakte

Product Backlog (= Holds the plan for future Sprints)

  • Verwaltet durch Product Owner
  • Einzige Quelle der Wahrheit über angeforderte mögliche Änderungen
  • Öffentlich, verfügbar und transparent
  • Minimal jedoch ausreichend gestaltet
  • Listet die Product Backlog Items auf

Sprint Backlog (= Holds the plan for the current Sprint)

  • Verwaltet durch Development Team
  • Fortschritt innerhalb des Sprints muss transparent sein
  • Anpassungen während des gesamten Sprints möglich

Increment

  • Summe aller abgeschlossener Product Backlog Items während der Sprints
  • Funktionsfähig und sofern gewünscht bereit für einen Release
  • Es muss erledigt sein (“Done” gemäss Scrum-Team Standards und ohne weiter anfallenden Aufwand)
  • Summe aller Increments ist das Produkt

Die Übersicht der Events

Sprint

  • Gefäss für alle Aktivitäten und andere Scrum Events
  • Beginnt mit Sprint Planning und endet mit Sprint Retrospective
  • Fokus auf Erledigung (“Done”) der Increments
  • Dauer bis zu 30 Tage, um regelmässiges Feedback zu ermöglichen

Sprint Planning

  • Erster Event innerhalb eines Sprints
  • Überprüfung Product Backlog
  • Festlegung eines Sprint Ziels
  • Erstellung eines Sprint Backlog
  • Teilnahme des gesamten Scrum Teams (Product Owner, Development Team, Scrum Master)

Daily Scrum

  • Tägliches Kurzmeeting (Dauer 15 Minuten) des Development Teams zur gleichen Zeit am gleichen Ort
  • Überprüfung des Fortschritts in Richtung Sprint Ziel
  • Planung für die nächsten 24 Stunden
  • Optimierung der Zusammenarbeit

Sprint Review

  • Gemeinsame Sitzung mit Fokus auf Increments
  • Präsentation der Increments für Stakeholders
  • Feeback von allen Teilnehmern möglich
  • Fokus auf Produkt, nicht Slides
  • Update des Product Backlog mit den Ergebnissen

Sprint Retrospective

  • Letzter Event eines Sprints
  • Diskussion des Scrum Teams über die gemeinsame Zusammenarbeit (Was lief gut? Was müssen wir verbessern? Wie können wir den nächsten Sprint erfolgreicher gestalten?)

Ein weiterer Beitrag zu SCRUM:

http://https://www.hwzdigital.ch/scrum-iterative-and-agile/