Zwei Blicke treffen sich, für mehr reicht der Mut aber nicht. An deutschen Universitäten und Bibliotheken sollen seit Kurzem sogenannte “Spotted Communities” dafür sorgen, dass die zwei Personen doch noch ins Gespräch kommen.

Spotted Communities sind Facebook-Fanseiten,welche den Kontakt zu jemanden ermöglichen sollen, wenn er oder sie im Hörsaal, der Mensa oder auf dem Campus gesehen, aber nicht angesprochen wurde.

Ob das was taugt und was ich darüber denke, lesen Sie hier.

Diese Kolumne erschien in der Werbewoche, die Wochenzeitung für Marketing, Werbung, Medien.