Aus dem Unterricht des CAS Digital Leadership mit Patrick Comboeuf berichtet Roger Azigbo:

“Dieser Lehrgang war grossartig, extrem bereichernd, eine einzigartige Erfahrung mit tollen Mitstudenten, einfach überwältigend … !“, so oder ähnlich haben mich ehemalige MitstudendentInnen des CAS Mobile Business auf das CAS Digital Leadership eingestimmt und meine Erwartungen ganz schön in die Höhe getrieben.

Es geht los

Endlich war es soweit: Erwartungsvoll lauschten wir den Ausführungen von Patrick Comboeuf zum Inhalt und Ablauf des Studienganges und der Studienreise ins Silicon Valley. Alles war noch neu und wir hörten interessiert und nüchtern zu, was da auf uns zukam. Aufbruchstimmung herrschte jedoch noch keine.

Mit einem Kennenlern-Bingo als Einführung wurde das Eis unter uns Studenten schnell gebrochen. Mit diesem Prozedere hat Patrick Comboeuf uns auf das wichtige Buzzword-Bingo eingestimmt, welches als erstes auf unserer To-Do-Liste landete und wie folgt lautete:

„Aufmerksam den launigen Worten der ReferentIn folgen, Buzzwords anstreichen, bei einer kompletten Reihe (Vertikal, Horizontal oder Diagonal) sofort Bingo rufen, auf den Tisch stehen, Arme in die Höhe strecken und „I’m a Digital Leader“ schreien.“ Okaay, … ich musste schmunzeln.

buzzword-bingo

„Unter diesen Buzzwörtern ist eines, das mir sehr am Herzen liegt”, sagte Patrick Comboeuf mit vielsagendem Blick und legte eine Kunstpause ein, um danach weiterzufahren: „Die Deutungshoheit. Es liegt alleine an Euch, was ihr aus dem Studium macht und wie ihr das Thema Digital Leadership auch in Eurer Firma lebt und vorantreibt. Ihr könnt es bestimmen!“ Aus der Klasse gab es dazu keine Reaktionen, aber ich denke die Message war angekommen. Wir sollen uns aktiv am Unterricht beteiligen, verstehen, was sich hinter den Buzzwords verbirgt, Meinungen hinterfragen und für uns selbst verinnerlichen, um so unseren Platz als Meinungsmacher und Digital Leaders in der rasch sich verändernden Welt zu finden. Das gefiel mir.

Das HWZ Digital Leader Manifesto

Nach einer kurzen Vorstellung von den verschiedenen beruflichen Stationen von Patrick Comboeuf erhielten wir Einblick in das HWZ Digital Leaders Manifesto, welches wie folgt zusammengefasst werden kann:

hwz-digital-leaders-manifesto

Stories Drive Business

Patrick Comboeuf zeigte eindrücklich auf, wie die Gang of Four (Apple, Amazon, Facebook und Google) innert wenigen Jahren die wirtschaftlichen Machtverhältnisse von der Old zur Digital Economy auf den Kopf stellte. Viele Firmen stehen in den Startlöchern, um mit neuen, disruptiven Ideen den Platzhirschen die Profite streitig zu machen. Überleben werden im darwinistischen Sinne jedoch nur wenige. In diesem Kontext habe ich die Aussage von Larry Page von Google, die uns Patrick Comboeuf vorstellte, sehr treffend formuliert empfunden:

zitat-larry-page

Be More Dog

Aus den Buzzwörtern hatte mir die Redewendung „be more dog“ besonders angetan. Die britische Telekommunikationsfirma O2 hatte im Jahr 2013 eine viel beachtete Medienkampagne zu diesem Thema gestartet. Der Marketing Direktor Gary Booker erklärte in einem Interview mit The Guardian, um was es geht:

“ ‘Be more dog’ is all about encouraging Britain to embrace the new, have a go with the unknown and dabble in innovation.”

be-more-dog_02-medienkampagne

Leadership

Im Plenum diskutierten wir weiter darüber, was denn einen aussergewöhnlichen Leader ausmacht und benötigten einige Zeit, bis wir das Buzzwort für die wichtigste Führungseigenschaft à la Comboeuf finden konnten – Credibilty / Glaubwürdigkeit (Vertrauenswürdigkeit).

Auf den ersten Blick schienen mir andere Eigenschaften noch wichtiger. Als ich dann aber in den Medien diese Woche über den Schwächeanfall von Hilary Clinton erfuhr und hörte, wie sie als Anwärterin auf das höchste Amt der USA dies anfänglich zu vertuschen suchte, hatte dies für mich sehr viel mit fehlender Vertrauenswürdigkeit zu tun. Von einer Präsidentschaftsanwärterin/ Commander in Chief hätte ich in einer solchen Situation erwartet, dass sie schon sehr früh pro-aktiv und offen über ihre Gesundheitszustand informiert, dann wäre die Sache vom Tisch gewesen. In diesem Falle kann ihr Verhalten jedoch rasch eine Hypothek mit unabsehbaren politischen Konsequenzen werden. Andere Leader-Qualitäten treten in den Hintergrund und zurück bleibt ein Misstrauen gegenüber einer ansonsten hoch qualifizierten Person.

Im Internet versuchte ich mehr über die Eigenschaften von grossartigen Leadern zu erfahren und fand dazu diverse Ranglisten, die jedoch in wechselnder Reihenfolge die unterschiedlichsten Fähigkeiten auflisteten. Letztlich fand ich eine Definition, die leider über keine Quellenangabe verfügte, jedoch sehr gut und offen beschreibt, was Leadership bedeutet:

“Leadership is the art of leading others to deliberately create a result that wouldn’t have happened otherwise.”

Nach einer Tour d’Horizon in die verschiedenen Themengebiete der nächsten Wochen kam Patrick Comboef zum Ausgangspunkt zurück, mit one more thing …

Mit bewegten Worten fasste Patrick Comboeuf den ersten Studientag zusammen: “Ihr bekommt hier das Rüstzeug, um in Euren Unternehmen Veränderungen einzuleiten, habt den Mut dies auch umzusetzen. Wenn 24 StudentInnen sich zusammentun und wir uns mit den anderen Klassen ebenfalls zusammentun, dann sind wir eine Bewegung!“

Fosbury Flop

Als Analogie dazu erzählte Patrick Comboeuf abschliessend von Dick Fosbury, der die Hochspring-Technik revolutionierte, indem er die Latte rückwärts überquerte. Mit seiner neuen Technik, dem Fosbury Flop gewann er bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt die Goldmedaille mit einer übersprungenen Höhe von 2.24 Meter (Wikipedia). Heute ist diese Technik in leicht abgewandelter Form Standard im Hochsprung.

Er hat den Status Quo, die damaligen Regeln hinterfragt und sich somit zum Revolutionär der Hochspring-Technik gemacht. Um die Definition Leadership nochmals zu beleuchten und in anderen Worten zu fassen, hat er es mit seiner neuen Technik geschafft, ein Ergebnis zu erzielen, das im herkömmlichen Stile nicht zu Stande gekommen wäre. Dazu seine eigenen Worte:

dick-fosbury-quote-i-was-told-over-and-over-again-that-i-would-never

Und weil das eine so tolle Geschichte ist, gibt es als Zückerchen ein von Dick Fosbury inspiriertes Video mit Avicii, Broken Arrows.