Aus dem Unterricht des CAS Digital Real Estate mit Dozentin Frau Dr. Annalisa Stefanelli zum Thema Community Building und sozial nachhaltige Wohnareale und Sustainable Smart City berichtet Andreas Wende:

Der letzte Tag unseres interessanten und ereignisreichen Studiums begann mit einem Rückblick auf die vergangenen Studientage. Die einzelnen Themenbereiche und Dozenten wurden Revue passiert, kritisch reflektiert und bewertet. Insbesondere gelobt wurde die Vielfalt der Inhalte, die Professionalität der Dozenten und der entstandene Team-Spirit. Die anfänglichen hohen Erwartungen konnten erfüllt werden. Highlights waren unter anderem die Berlin-Reise, der Besuch bei Erne AG, Raumgleiter und die Vorlesungen der POM+ Dozenten.

Im Anschluss daran stellte Frau Dr. Annalisa Stefanelli ihr Startup Inspire 529 GmbH und anhand des Praxis-Beispiels der Neubausiedlung Erlenmatt West (Arealüberbauung) ihr Geschäfts- und Beratungsmodell vor.

Als Herausforderung für sie und ihre Auftraggeber gilt grundsätzlich, wie man eine hohe Lebensqualität für Bewohner in der Betriebsphase erreicht und wie die notwendigen Strukturen dafür geschaffen werden können. Dabei steht der Mensch im Zentrum ihrer Betrachtung und die Mieter-/Nutzersicht.

Frau Dr. Stefanelli beschreibt das Vorgehen zu einer nachhaltigen Quartiersentwicklung und deren Werkzeuge wie folgt:

  1. Stakeholder-Workshops
    Ziel: Abholen der Bedürfnisse, Visionen, Vorstellungen
  2. Events
    Ziele: Kommunikation fördern, Kennenlernen und Austausch zwischen den einzelnen Akteuren fördern und ermöglichen, kritische Themen ansprechen und diskutieren, Probleme ausfindig machen und Lösungen gemeinsam suchen,
    Persönlicher Kontakt zwischen Mietern und Bewirtschaftung
  3. Arealträgerschaften initiieren 
    Ziele: Bewohner langfristig begleiten zu können
  4. Community Building
    Ziele: Bewohner motivieren etwas für das Quartier zu machen, Austauschcafé, Identitätsgefühl schaffen  und aktives Netzwerken stärken, Beteiligungen und Mitgestaltung ermöglichen und fördern

Als zentrales Element der Kommunikation zwischen allen Akteuren gilt das eingesetzte Mieterportal / die Applikation

Im Praxisbeispiel des Areals Erlenmatt West wurde die Mieter Applikation Allthings eingesetzt. Mehr Informationen dazu findest Du unter: https://www.hwzdigital.ch/allthings-tenant-relationship-eigentuemer-lernen-ihre-kunden-kennen/

Die Auswertung ergab, dass diese eine Auslastung von 70% der Mieter erreicht. Allerdings wurde angemerkt, dass es weniger aktive Beteiligungen als vielmehr zur passiven Informationssuche genutzt wurde. Gleichsam machte Frau Dr. Stefanelli deutlich, dass die Mieter Portale keine Offline-Kommunikation zwischen den Akteuren ersetze, sondern als Zusatzwerkzeug für eine schnelle, direkte und allgemein zugängliche Kommunikationsplattform gelte. Die Offline-Kommunikation sein weiterhin gewünscht, da diese ein menschliches Grundbedürfnis sei. Ziel ist es die Online- und Offline-Kommunikation zu verknüpfen.

Im weiteren wurde das Thema Smart City vorgestellt und dessen Inhalte. Erweitert wurde dabei der Begriff der Nachhaltigkeit Sustainable Smart City, denn nur durch eine soziale und nachhaltige Stadtentwicklung entsteht ein allgemeiner Mehrwert.

Am Ende der Vorlesungen ergab sich eine interessante Fragerunde zwischen Dozent und Studierenden mit folgenden Inhalten und Ergebnissen:

  • Community Building ist nicht die Aufgabe der Bewirtschaftung
  • Wie überzeugt man den Investor / Eigentümer so etwas umsetzen
  • Jeder will mitmachen / Teil von etwas sein, auch der Investor erkennt den Mehrwert
  • Welche Gruppe der Bewohner macht aktiv mit: Insbesondere Ältere, Familien
  • Kulturen übergreifende Events sind ein Thema (Indische Gemeinschaften) -> Kulturevents
  • Events sind Motor und Inkubator – Idee kommen von der Bewohnerschaft (Spiegeln die Bedürfnisse der Bewohner wieder)
  • Digitale Tools sind zentrales Instrument -> Fördert Transparenz der Bewohnerbedürfnisse und Erleichtert die Kommunikation zwischen den Akteuren