Aus dem Unterricht des CAS Multichannel Management berichtet Jonas Scheidegger zum Thema “The Power of Search”:

Das heute Nachmittag im Stundenplan angekündigte Thema “Search and Sales” im Block Post-Traditional hielt was es versprach. Daniel Hünebeck, Head Client Dialogue Management von der UBS, erwies sich als wahrer Spezialist der Bereiche SEM, SEA und SEO. Aber alles der Reihe nach! Um alle auf den gleichen Wissenstand zu hieven definierten wir zuerst einmal die Abkürzungen SEM, SEA und SEO welche die Kerninhalte seiner Präsentation bildeten.

SEM: Steht für Search Engine Marketing und beinhaltet unter anderem die beiden Diszipline SEO und SEA.

SEO: Steht für Search Engine Optimization und beinhaltet folgendes:

  • Optimierung der Keywords für die Webcrawler welche das Internet nach relevanten Inhalten durchsucht
  • Definition von Keywords, zu welchen eine Webpage auf SERPs (Search Engine Result Pages) angezeigt werden soll
  • Optimierung und Erstellung von Themenrelevanten Inhalten

SEA: Steht für Serach Engine Advertising und beinhaltet folgendes:

  • Bezahlte Werbeanzeigen, abgerechnet durch Kosten pro Klick (CPC)
  • Definition von Keywords , zu welchen Werbeanzeigen auf SERPs angezeigt werden sollen
  • Fokus liegt bei der Optimierung des Anzeigentextes und der Landing Page

Wie sich zeigt, geht es beim SEM darum möglichst als Top-Position gelistet zu werden. Da in der Schweiz der Marktanteil von Google als “Suchseite” bei 98% liegt, kann der Fokus alleinig auf diesen Big Player gerichtet werden. Eine Darstellung einer mitgebrachten Analyse, veranschaulicht knallhart wie klar die Aufmerksamkeit auf den ersten paar Positionen liegt.

Image

Quelle: www.usability.de

Beim SEA, also der bezahlten Listung als Suchresultat wird nach CPC (Cost per Click) abgerechnet. Es ist aber nicht so das jeder Klick gleich teuer ist. Grundsätzlich gilt:

“Je generischer ein Keyword desto teurer ist der CPC”

Bsp. Das Keyword “Vorsorge” hat einen höheren CPC als “Säule 3a Maximalbetrag”.

Beim SEO wird grundsätzlich in drei Massnahmenbereiche unterteilt:

1. On-page SEO

Fokus: Content-Optimierung einer einzelnen Webpage Bsp. ubs.com/hypotheken

  • Page URL
  • Page Meta-Title
  • Meta description
  • Headlines / Struktur
  • Fliesstexte
  • Bilder Alt Tags
  • Keyword-Dichte
  • On-site SEO

2. On-site SEO

Fokus: Website-Architektur inklusive Content-Struktur und Cross-Links Bsp. ubs.com

  • Technische Struktur
  • URL Struktur
  • Content-Struktur
  • Country targeting
  • Internes Cross-Linking
  • Technisches Set-up
  • Page Rank

3. Off-site SEO

Fokus: Setzen von thematisch ähnlichen Backlinks von externen Domains zur Stärkung einzelner Webpages für das organische Ranking 

  • Links von externen Websites und Social Media Plattformen
  • Wert eines Links ist von der Relevanz und vom Inhalt der verlinkenden Webpage abhängig

Meiner Beurteilung nach, ist das ganze SEM ziemlich komplex. Weiter kommt hinzu, dass Google den Suchalgorithmus seit 2012 regelmässig anpasst. Ziel dabei ist die Verbesserung der Suchergebnisse unter der qualitativen Berücksichtigung von Backlinks auf Webpages. Themenrelevante Backlinks sind daher der Schlüssel zum Erfolgt – zumindest nach dem jetzigen Stand. Es bleibt also weiterhin spannend im Bereich des SEM. In diesem Sinn, niemals vergessen:

“If you snooze, you lose!”