Aus dem Unterricht des CAS Multichannel Management vom 31. März 2017 mit Martin Zemper berichtet Alain Trümpler:

Die Handlung/Charakteristika von Filmen

Moment of Change:

In den meisten Fällen wird eine Person durch Ereignisse aus dem Gleichgewicht gehoben. Der Protagonist arbeitet daran, im Film sein Gleichgewicht zu bekommen . Er hat zwar ein Ziel, aber erreicht es nicht, dafür ein anderes Ziel. In jeder Szene sollte es einen „Moment of Change“ geben, sonst ist die Szene nicht gut. Am Ende der Szene ist das Verhältnis (Freunde, Familien, Politik etc) anders. Im Marketing eignet es sich sehr gut, Geschichten zu erzählen.

Wichtige Begriffe:

  • Ein Beat ist die kleinste Einheit (Action-Reaction z.B. kleine Sticheleien)
  • Szene
  • Sequenz
  • Akt

 

In der Regel erscheint im ersten Akt etwas ganz Alltägliches (Siehe in der Grafik oben „Set-Up“) oder die sogenannte Etablierung des Ortes. Im Anschluss passiert immer schon im ersten Akt etwas völlig Unvorhergesehenes,  ein sogenannter „Moment of Change“. Jede Szene hat eine Exposition (Set-Up), Konfrontation und Resolution nach dem Schema oben:

Der Protagonist ist der Held/Hero/Hauptdarsteller. Man sieht alles durch die Augen des Helden. Er führt das Publikum in die Geschichte ein. Wir projizieren uns in die Situation des Helden. Wir erfahren am Anfang der Geschichte welches die Ziele des Helden sin, wonach er strebt (Beispiel Film: American Beauty).

Oft hat der Held ein Unglück erlebt, war aber nicht schuld an dieser Situation. Beispielsweise hat der Held als Kind die Eltern verloren.(Beispiele: Batman, Superman, Heidi, Hänsel & Gretel). Wir mit dem Helden Empathie. Der Held lernt und wächst vom Charakter während der ganzen Geschichte, bis eine gewisse Reife erreicht wird.

Der Antagonist ist ein Gegenspieler, oder der Böse des Protagonisten.

Der Mentor ist die Weise Person.

Die Höhepunkte sind wichtig. „Cut out the boring things“ (im Leben wie auch in Filmen und Romanen).

Story:

Weshalb sind Stories so wichtig in unserem Leben?

Es sind sogenannte Inspirationsquellen, es braucht Chaos/Konflikte, um diese wieder in Ordnung bringen zu können. Ohne Konflikte sind die Geschichten/das Leben langweilig.

Bei den Stories braucht es folgenden Inhalt:
– Eine Reise, die die Charakteren zusammen mit dem Publikum machen.

– Es braucht einen Prozess von Konflikt und Problemlösung. Eine Veränderung und eine Auflösung.
– Eine gute Geschichte basiert auf der Wahrheit menschlichen Lebens.
– Bei einer guten Geschichte geht es immer um ein Dilemma => Der Hero muss etwas Böses machen oder umgekehrt, der Böse hat ist eigentlich kein Böser aber ist gezwungen so zu handeln.

Die 7 Key Steps of Story Structure

1)      Schwäche oder Bedürfnis
2)      Wunsch
3)      Opponent (Gegner)
4)      Plan/Ziel
5)      Kampf
6)      Selbst-Offenbahrung / Einsicht
7)      Equilibrium: Balance, Gleichgewicht / Alles wieder im Lot

Wie kann ich einen Konflikt aufbauen? Anleitung/Modell:

Aristoteles

Catharsis: Das ist etwas, wo wir im Publikum erleben. Z.B. wir weinen oder lachen und haben etwas verarbeitet in uns/mit uns. Es ist eine innerliche, emotionale Reinigung beim Publikum.

Peripeteia: Ein sogenannter Wendepunkt Vom Glück, zum Unglück, wieder zum Glück wenn gelöst.

Agnorisis:
Der Held hat eine Einsicht, im Idealfall beim Wendepunkt.

Pathos: Es muss glaubwürdig sein z.B. Es droht eine Katastrophe, wir als Publikum müssen glauben, dass es wirklich eintreffen kann.

Nach diesen Prinzipien wurde der Mercedes Werbespot gemacht. Das Auto (Bremskraft) war die Lösung und gleichzeitig das Produkt, welches vermarktet wurde.

Die Wirkung von Räumen (Zone Wallis / Zone Zürich City)

Räume sind verbunden mit Werten. ZB. Ein beschauliches kleines, katholisches Bergdörfchen im Wallis, gutgläubige und ehrliche Menschen. Oder im Gegensatz Zürich Paradeplatz: Der Banker, geldgieriger Egoman.

Es braucht diese Fallhöhen/Schwellen, die überschreiten werden müssen. Zum Beispiel der Banker geht aufs Land, lernt mit Ruhe und Beschaulichkeit umzugehen. Es verändert sich etwas im Wertegefüge des Charakters.

Wenn der Protagonist eine Schwelle überschreitet, dann wechselt er und beeinflusst andere Charakteren im Geschehen.

Es war ein sehr spannender Morgen mit Martin Zemper. Er hat uns eine neue Ansicht der Filmwelt und des Storytellings aufgezeigt.