Vom vierten Tag der Silicon Valley Study Tour – im Rahmen des CAS Digital Leadership – berichten Lawrence Schmidmeier und Grigor Scartazzini Live aus San Francisco !

Switzerland Global Enterprise (S-GE)

08:30am sharp: Der “Switzerland in The Valley” Tag startet nach der Einleitung von Gert Christen in unserem Collab Space “The Vault” mit der Session von Damian Felchlin, dem Trade Commissioner von Switzerland Global Enterprise (S-GE).

Switzerland Global Enterprise – Damian Felchlin

Damian hält fest, dass Schweizer Firmen und insbesondere KMUs sich an die US amerikanische Kultur anpassen müssen. Amerikaner “ticken” anders und kennen die EU Kultur nicht zwingend – als Beispiel wird Spotify als Schwedische Firma herangezogen (wie auf dem oben dargestellten Bild zu erkennen ist… welcome to SWEDERLAND)

Die S-GE wird vom SECO finanziert und ist mit 22 Hubs weltweit vertreten. Sie unterstützt global Firmen, welche in der Schweiz investieren wollen und schafft dadurch in den USA insgesamt eine halbe Million Stellen. In den USA besteht das Team von S-GE aus lokalen und auch Schweizer Mitarbeitern, um eine kulturelle Verankerung sicherzustellen.

Damian erklärt, was zu beachten ist, wenn Schweizer Unternehmen in das US-Export-Geschäft einsteigen wollen. Der Entscheid für ein Exportgeschäft muss vom Management getragen werden.

Export-Produkte können in den USA nur mit einer guten Story verkauft werden, „die Swissness“ muss den Amerikanern bildlich dargestellt werden, damit sie sich eine Vorstellung von der Qualität machen können. Dadurch wird für den hiesiegen Markt aus dem farblosen “Swiss Cheese” ein geschmackvoller Käse der mit Schweizer Kühen auf saftigen Wiesen in Verbindung gebracht wird.

Eine Swiss SWOT Analyse

#TASTESWITZERLAND

Auch Kampagnen wie die Food Challenge Promotion 2017, bei welchen Lebensmittel aus der Schweiz promoted wurden, werden durchgeführt. Eine Success Story!

Die Schweiz wird durch die S-GE in den USA als Ganzes und nicht auf regionaler Ebene vermarktet – sprich, für ein Pharma-Unternehmen wird nicht nur Basel vorgeschlagen, sondern es werden die Verkaufsargumente der Schweiz an sich platziert: Sicherheit, kurze Distanzen und Qualität sind USPs. Für regionale Charakteristika ist die Schweiz im Vergleich zu den USA – zumindest zu Beginn einer Geschäftsbeziehung – definitiv zu klein.

Nach abschliessenden Worten von Damian zum Leben in den USA und der “Toblerone Celebration”, sind wir gespannt auf Swisscom und freuen uns auf einen weiteren professionellen und spannenden Unterrichtsteil.

Swisscom Outpost – Swisscom im Silicon Valley:

Es geht auf Englisch weiter: Stephan Massalt, der VP Cloud Lab des Swisscom Outpost, heisst uns Willkommen. Er ist auch begeisterter Mentor eines High School Roboter Teams – Technologie ist überall.

Einleitend wird erläutert wie im Silicon Valley die Innovationsdynamik entstand und warum die Disruption so ausgeprägt funktioniert.

Die Disruption durch das Silicon Valley ist unter anderem deshalb so stark, weil die Akteure global aktiv sind und andere Perspektiven einbringen. Tesla hat ihren Ursprung beispielsweise in der IT Branche.

„You better die trying“ ist das Mindset, welches die Firmen im Valley gross gemacht hat. Hinter jedem starken Brand steht auch eine starke Persönlichkeit. Zuckerberg und auch Musk sind die neuen wahren Rockstars der heutigen Zeit. Traditionelle Firmen sind hingegeben unpersönlich und langweilig geworden (wem ist denn z.B. der CEO von Exxon wirklich bekannt?).

Der Outpost bietet Unterstüzung in den Bereichen „Technology Scouting“, „PoC Enabler“, „Venture Capital“, „Swiss Startup Accelerator“ und „Networkers“ mit folgendem Fokus:

Focus Areas

Innovation Strategy – die Kernkompetenz

„Ad hoc, slow, short-term, insular“ – ist der aktuelle Zustand der Corporate Innovation. Corporates sind keine Start-Ups und dennoch möchten alle substantielle Innovation umsetzen. Der Fit dieser Aktivitäten zum Unternehmensprofil wird jedoch meist nicht geprüft. Strategien müssen in der heutigen Zeit auf unterschiedlichen Zukunftsszenarien ausgerichtet werden und auf Hypothesen basieren.

Key Messages

Swissnex

Benjamin Bollmann, der Head of Academic Programs, begrüsst uns zur Session von Swissnex – einem globalen Netzwerk mit 5 Standorten. Swissnex ist dem Departement von Schneider Ammann unterstellt (Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF)), dem Konsulat angegliedert und somit auf Schweizerischem Grund in den USA tätig.

Swissnex unterstützt mit ihren Räumlichkeiten und den Mitarbeitern am Pier17 (eben die schweizerische Enklave) in San Francisco die Kollaboration und den Austausch von Ideen sowie Wissen zwischen den USA und der Schweiz.

Es herrscht Aufbruchstimmung: Wir verschieben zum Pier17, um die Ausstellungs- und Arbeitsräume von Swissnex zu erkunden!

Swissnex Center Hall

The Evening – MeetUp

Geistig gestärkt und kalorientechnisch geschwächt geht es in die Mittagspause und etwas Private Time zur Erledigung der Assignments… wir sind gespannt auf das Abendprogramm…

Und das ist das Programm: Startup-Pitches!!!!

Unser “Teamgspöönli” pitched mit – wir sind begeistert von Toralf Schnell’s Präsentation (schliesslich sind seine Cakes das Mass aller Dinge) und bekommen im OnePiece Coworking die volle Ladung vom Valley Pitching und der elektrisierenden Jagd nach Venture Capital mit.

Herzlichen Glückwunsch! Toralf hat den Goldbar gewonnen 😉