Ich mag Social Media nicht. Ich liebe sie!
Was ich daran liebe? Die Leute dahinter, welche Social Media zu dem machen, was es ist!

Am 12. Juli 2012 habe ich auf Twitter und Xing gepostet, dass ein Jugendlicher mit einer starken Sehbehinderung eine IT-Lehrstelle sucht. Ganz nach dem Motto: #TweCan. Heute Morgen hat mich die erfreuliche Nachricht erreicht, dass der Jugendliche durch einen Tipp von euch einen Lehrvertrag erhalten hat. #TweDidIt

Wie es dazu kam:

Anfang Juli 2012 fragte mich ein Kunde nach einem Gespräch zum Thema Social Media, ob womöglich mein Netzwerk helfen könnte, eine Lehrstelle für einen Jugendlichen mit starker Sehbehinderung zu finden.

Dies wollte ich natürlich nicht unversucht lassen, zumal mir auch bewusst war, wie stark der virale Effekt von Social Media sein kann. Noch am selben Tag verfasste ich zwei Tweets und einen Status-Update auf Xing.

Die Rückmeldung war gewaltig und hat selbst mich zum Staunen gebracht. Insgesamt wurden die beiden Tweets 238 mal retweetet. Sprich 238 Personen haben die Nachricht wiederum mit ihrem Netzwerk geteilt. Damit konnte ein Reach (unique users) von 36’184 erreicht werden, Impressions wurden ganze 41’018 verzeichnet.

Zahlreiche Tipps und Hinweise haben mich in den darauffolgenden Tagen erreicht, welche ich an den Jugendlichen weiterleitete.

Mit dem Tipp von Tommy Sokoll, Alumnus des CAS Social Media Management, hat es schliesslich geklappt. Tommy Sokoll stellte den Kontakt zu Paul Heinzelmann, HR Ambassador SPOC Berufsbildung bei Swisscom, her. Dort hat sich der Jugendliche Anfang September erfolgreich beworben und kann in Kürze den Lehrvertrag unterzeichnen. Ich sage nur: Weltklasse!

Wir danken allen Involvierten, die dies möglich gemacht haben und tagtäglich Social Media zu dem machen, was es ist!

#TweDidIt