Aus dem Unterricht des CAS Social Management Facebook – kommerzieller Einsatz mit Thomas Hutter berichtet Muriel Asté und Roman Wey:

Wir alle sind privat auf Facebook vertreten und kennen das tägliche scrollen durch den Content. Was aber die geschäftliche Fanpage für Schätzen verbirgt, dass wussten die wenigsten von uns. Wir waren also alle sehr gespannt mehr über die vielseitigen Möglichkeiten auf Facebook von Thomas Hutter zu erfahren. Sein Ziel: uns einen gesamt Überblick zu geben, wie man Facebook kommerziell einsetzen kann. Er warnt uns auch sofort: ein Patent Lösung gebe es nicht, jeder Fall ist anders und muss individuell betrachtet werden. Zu erst mal ein bisschen Werbung: Hier geht’s zum Video.


Die grösste Social Media Plattform der Welt und der Schweiz

Unsere Entdeckungsreise beginnt mit ein paar Zahlen zur Facebook weltweit und in der Schweiz. Wir haben es hier mit einem Riesen zu tun!

Weltweit

  • 1,7 Mia. User weltweit, die mehrmals täglich, via allen mögliche Devices (Mobile, Tablet, Desktop) und den ganzen Tag über durch ihre Facebook Profil scrollen.
  • Nicht zu unterschätzen ist, dass seit einiger Zeit Facebook weitere Plattformen hervorgebracht hat, so gehören Instagram, WhatsApp und Messenger auch zur Facebook-Gruppe
  • Von den weltweit durchschnittlich 100-mal am Tag, in welchen wir das Handy in der Hand haben, wird 15-mal ein Facebook-Dienst besucht. Das führte zu einem 1.2 Milliarden Nettogewinn im 3. Quartal 2016.

Schweiz

  • es sind 3,7 Mio. Menschen ab 13 Jahre (45% der gesamten Bevölkerung), die auf Facebook mehrmals pro Tag verweilen.
  • eine extrem breite und vielfaltige Zielgruppe, die auf alle Geräte-Typen greift, wobei vor allem via Mobile (89%) im Facebook gescrollt wird

Fazit

  • Punkto Reichweite und Nutzung ist Facebook bis heute unschlagbar – weit vor allen anderen Kanäle inkl. TV.
  • Primär mobile, aber benutzt via alle mögliche Devices Mobile, Tablet oder Desktop -je nach Consumer Journey.
  • Fast Moving: Facebook entwickelt sich dauernd und ändert sich ständig: was gut ist bleibt, was nicht funktioniert fliegt weg. Man muss immer am Ball bleiben.

Facebook Marketing stellt neue Herausforderungen

Unsere Marketing Tools treffen neue Herausforderung und müssen sich weiterentwickeln. Deshalb müssen Social Media Manager immer ihr Knowledge über die Plattformen unbedingt “à jour” halten um den Anschluss nicht zu verlieren.

Die AIDA Pyramide muss ergänzt werden in dem AIDAS Kreislauf Modell

AIDAS-Modell

Wir alle kennen das AIDA Modell, doch für das Social Media Marketing muss dieses Modell erweitert werden. Es ist heutzutage umso wichtiger, dass die Aktionen sichtbar sind, Aufmerksamkeit erregen und geshared werden. Das Ziel ist, Content zu produzieren welcher gut auf Facebook ankommt und dann auch geteilt wird.

Das neue Modell für Facebook Marketing: Das C-E-I-I-ModellC-E-I-I-Modell

  • Connect: Bestehende (loyale) Kunden in grosser Anzahl mit der Facebook Präsenz verbinden um den Einfluss skalieren zu können.
  • Engage: Facebook Fans über leichte Kommunikation auf einer kontinuierlichen Basis zur Interaktion bringen, so dass diese zu Marken Advokaten werden.
  • Influence: Andere potentielle Kunden, die mit bestehenden Fans verbunden sind, über die Stories mit bestehenden Fans beeinflussen.
  • Integrate: Kunden in das eigene Business integrieren um so verstärkte Insights zu erhalten und so einen besseren Service bieten zu können.

Die Vielseitigkeit der Facebook Einsatzbereiche

Facebook kann in allen Bereichen eingesetzt werden: Marketing, Kommunikation, Kundendienst, PR, Marktforschung und Crowdsourcing. Alleine bei Kollaborationen/ Zusammenarbeit ist Facebook eher beschränkt. Facebook kann man z.B. einsetzen um:

  1. Erfahrung sammeln über Meinungen bezüglich Mark, Produkt, Firma, Person
  2. Bekanntheit steigern von Marken, Produkten, Firmen oder Menschen
  3. Kundendienst, Support anbieten
  4. Produkt ausarbeiten/ verbessern
  5. Kundenbedürfnisse erkennen
  6. Führungsposition einnehmen
  7. Mehrwert anhand den Facebook Daten anbieten

Die 4 Etappen zu einer guten Facebook Marketing Strategie:

  1. Social von Beginn an integrieren: die Rolle der Plattform sollte am Anfang definiert werden.
  2. Eine authentische Markenstimme nutzen: kurz, klar und langfristig einsetzen.
  3. Teilbare Inhalt erstellen: der Inhalt muss geteilt werden. Dafür muss er ein Mehrwert bringen und einen gute Selbstdarstellung bieten.
  4. Verbindung zu den Fans pflegen: regelmässige Interaktion, gute und aktuelle Inhalte

Achtung: das Ziel einer Kampagne kann nicht Facebook sein

Facebook ist das Mittel zum Zweck (und auch nicht immer), aber nie das Ziel. Die Zielsetzung der Kampagne ist entscheidend und beschliesst, ob Facebook der richtige Kanal/ Tool ist, um das Business Ziel zu erreichen. Wenn nicht, soll Facebook nicht eingesetzt werden. Der Holistischer Einsatz – die langfristige Entwicklung der Community und dessen Potential – wird mit der Zeit stärker sein als der Verkaufs-Ansatz -die Nutzung von Facebook Ads, um der Traffic auf der Webseite/ Webshop zu lenken.


Die Facebook Plattform: ein vollständiges Produkt

Facebook bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten an, um andere User zu erreichen und mit den Konkurrenz Plattformen mithalten zu können. Wie etwa das Facebook-Profil, News Feed, Gruppen, Messenger, Messenger Bot (automatisiert Antworten auf Fragen), Events, Video, Live Video (Live Streaming), 360° Fotos und Videos, Fotos, Facebook Workplace und und und.

  • Mit mehr als 8 Mia. Video-Abrufen und über 100 Mio. konsumierten Video-Stunden pro tag ist Facebook eine der grössten Video-Plattformen
  • Mit mehr als 450 Mio. Foto Uploads pro Tag und mehr als 400 Mia. Fotos online ist Facebook das grösste Foto-Netzwerk
  • Mit Facebook Workplace bietet Facebook Unternehmen ein neues Social-Intranet (Achtung: einziger Service welcher kostenpflichtig ist)

Facebook Business Manager : die Lösung für Firmen auf Business.Facebook.com

Eine sehr interessante Variante für Business – ist allerdings kostenpflichtig. Mit dem Business Manager können Unternehmen und Agenturen ihre Facebook-Seiten, Werbekonten und Facebook Apps von einem zentralen Punkt aus verwalten. Der grosse Vorteil vom Facebook Business Manager ist, dass man nicht mehr mit seinem privaten Facebook Account die Firmenseite verwalten muss. Mit dem neuen Tool kann die Kontrolle der Zugriffe und Berechtigungen durch die zentrale Verwaltung verbessert in die Unternehmensprozesse aufgenommen werden. Die Facebook Unternehmensseite gehört nun dem Unternehmen und die Rechte der Mitarbeiter können beschränkt und beim Verlassen des Unternehmens einfach gelöscht werden. Somit kann ein besserer Schutz vor Page-Hijacking geleistet werden.

Facebook Business


FACEBOOK ADS: use it, it makes Facebook even more efficient!

Die Facebook Reichweite ist in 3 Bereichen unterteilt:

  1. Owend: eigene Facebook Seite
  2. Earned: durch organische Entwicklung können noch mehr Fans erreicht und gewonnen werden
  3. Paid: limitierte Platz auf News Feed, heisst deklinierende Organische & Virale Verbreitung und Notwendigkeit Reichweite zu kaufen, dank den Facebook Ads

Unser Schlusswort:

Jetzt geht es fast nicht ohne Facebook Ads (oder Nische/ super Spezialisiertes Bereich), da der Platz in den News Feed der Facebook Nutzer sehr begrenzt ist und es für die meisten Unternehmen nicht mehr möglich ist, eine hohe organische Reichweite zu erreichen.

Facebook Slogan