Aus dem CAS Digital Leadership mit Regine Haschka Helmer bloggen Marijana Jakic und Jürg Steiger zum Thema “Connecting the Dots – Digital Ecosystems”.

Regine Haschka Helmer, ist Gründerin und CEO von Seedlab. Sie berät etablierte Unternehmen im Bereich der digitalen Innovation sowie der Transformation und ist im Startup Mekka Europa’s, in Berlin, tätig. Sie ist selber auch ein Business Angel und unterstützt Startups bei ihren Ideen und deren Umsetzung.

Ich bin ein Berliner. 
J. F. Kennedy, 1963

Wie mutig sind wir?
Sind wir bereit, alte und neue Welt zu verbinden?
Sind wir fähig Mauern runterzureissen?
Können wir alle ein bisschen Berliner sein?

Comboeuf Junior

Wohoooooo, wen haben wir denn daaaaaa?! Spontan begrüsst wurden wir von Mr. Comboeuf Junior. Welche Dots genau wird er wohl connecten wollen in der Zukunft?

An diesem Tag ging es vor allem darum, die bisher gelernten Tools und Methoden einzusetzen. Eine Inspiration für uns als “Shapers of the Digital World”.

Dabei ist es essentiell, dass wir Ideen (und natürlich auch uns selber) pitchen können. 

Lasting First Impression


Wir haben’s alle versucht. Aber keiner kriegte das wie Christoph Sollich als #PitchDoctor hin, noch nicht jedenfalls. Aber… Übung macht den Meister!

Sollich as #PitchDoctor (and for President!)

Und übrigens, ein Elevator Pitch dauert ja höchstens nur ein paar Minuten (ausser man möchte auf das Empire State Building!). So always keep in mind when pitching your idea:

  • Für wen (Zielgruppe)?
  • Wer braucht meine Idee/mein Produkt (Kundenbedürfnis)?
  • Was genau pitche ich (Zielmarkt/Produktkategorie)?
  • Warum ist meine Idee/Produkt besonders super toll (Key Benefit)?
  • Warum bin ich besser im Vergleich zum Mitbewerber (USP)?

Digital Disruption

Connecting the Dots 

Die Digitale Transformation betrifft alle Bereiche im Unternehmen, verändert nachhaltig Prozesse und lässt völlig neue Ansätze zu. Das erlaubt alles aus einer anderen Perspektive anzugehen und ermöglicht es neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und zu leben. So entstand auch das Modell “STEEPLE” (angelehnt an Google’s “5 Days Process”), welches das ganze Umfeld sowie Trends einbezieht.

Isolierte Geschäftsmodelle werden in der Zukunft nicht mehr überleben können. Wir müssen nicht den langwierigen Prozessen hinterher rennen. Wir müssen rasch und unkompliziert Prozesse und Modelle ausprobieren, weiterentwickeln oder verwerfen. Es mag für manche sehr chaotisch erscheinen, die Vorteile sind aber in der Agilität und der Möglichkeit der raschen Umsetzung einer Idee.

Folgende Faktoren zwingen Unternehmen sowie dessen Führung, sich von Grund auf zu verändern:

  • Neue Kundenerwartungen
  • Wechselnde Customer Journeys
  • Neue technologische Trends
  • Mitbewerber in Form von Startups
  • Immer kürzer werdende Times to Market

Dabei können (und müssen) die etablierten Unternehmen sehr viel von Startups und deren Kultur lernen.

Digitaler Wandel

Praxisbeispiel SBB

Regina zeigte uns eindrücklich an einem konkreten Fall, wie die SBB diese digitale Transformation angegangen ist und die globalen Trends als zentralen Faktor berücksichtigt hat. Dabei wurde der Customer Journey und die Bedürfnisse der SBB Kunden erarbeitet. Dann wurde die Vision der Bahn 2020 für die unterschiedlichen Zielgruppen erörtert.

Entscheidend für den Erfolg war die grosse Unterstützung sowie Einbindung der SBB Geschäftsleitung, die interne und externe Kommunikation sowie die Anbindung and das Startup Ökosystem, unter anderem auch mit Besuchen in der Berliner Startup-Szene.

Nobody knows

Die Arbeit beginnt…

Nach der Vermittlung des möglichen Ansatzes sowie dem anschliessenden sehr detaillierten Briefing haben wir uns in 5 Teams aufgeteilt.

Den Rest des Tages haben wir unsere eigenen Startup-Unternehmen entwickelt. Die Idee schnell durchdenken, einfach testen, ausprobieren und am Schluss unsere Ideen den Kollegen (in diesem Fall Investoren und Kunden) präsentieren. Das haben wir mit einem Innovation SPRINT Prozess durchlaufen.

SPRINT ist ein fünfstufiger Prozess, der es ermöglicht, schnell (unternehmens-) kritische Fragen durch Design, Prototyping und das Testen von Ideen und Hypothesen an Kunden zu beantworten.

Sprint

Alle 5 Teams machten sich mit grossem Enthusiasmus an die Arbeit und hatten auch schon bald ihre Startup-Idee.

Moment of Truth

Die Teams waren top vorbereitet und motiviert. Wir hatten je 5 Minuten Zeit, unsere eigenen Startup-Ideen zu präsentieren. Gleichzeitig waren die anderen Kollegen aufgefordert, die Idee aus 1) Sicht der Investoren und 2) der Kunden einzunehmen. Entsprechend wurden die Punkte und die Sieger ermittelt.

Smart City Tours: Städtereisen wie z. B. nach Barcelona werden mittels einer App optimiert. Ein digitaler Butler hilft, den Trip zu maximieren und somit zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen.
Team: Andre, Karin, Muriel und Phil

Smart CityTour

(S)COOL.com: Eltern sowie Lehrer bilden Communities auf einer App oder Website. Ziel ist die Eltern/Lehrer Kommunikation effizienter zu machen.
Team: Daniel, Jürg, Marijana und Markus

(S)COOL.COM

Lawgora: Plattform für Rechtsprobleme für eine Erstberatung mit einem fix Preis von CHF 80.00. Innerhalb von 24 Stunden bekommst du eine Antwort, mit welchen Kosten du für den Fall ungefähr rechnen musst und wie hoch die Erfolgschancen sind.
Team: Giuseppe, Mario, Michael, Ioannis und Jan

Lawgora

Testbeach: Via der Crowd werden neue Software und Computerprogramme schnell, kostengünstig und kompetent getestet.
Team: Daniel, Christian, Reto, Michael

Testbeach

eMergency: Ein Chip mit Krankenvorgeschichte wird einem Menschen eingebaut, mit welchem die Ärzte und Spitäler schnell und kompetent erste Hilfe leisten können.
Team: Chris, Daniel und Philippe

eMergency

Und der Gewinner heisst …

Vorerst: die Qualität der Ideen und der Pitches waren alle sehr gut. Auch war es eine grosse Freude zu sehen, was die Teams in so kurzer Zeit alles hingebracht haben. Well done all! Am meisten Investoren Stimmen bzw. Votes hat das Startup Testbeach und am meisten Kunden Stimmen das Startup Lawgora bekommen. Herzliche Gratulation! 

Result 5 Startups Evaluation

Was nehmen wir von diesem Tag mit? Viele von uns sind nun noch motivierter, unsere eigenen Startup Ideen weiterzuverfolgen. Oder inspiriert durch ganz neue Ansätze setzen wir das Gelernte auch in unserem angestammten Unternehmen um.

VIELE KLEINE LEUTE DIE IN VIELEN KLEINEN ORTEN VIELE KLEINE DINGE TUN KÖNNEN DAS GESICHT DER WELT VERÄNDERN.

Wir sind auch Berliner!

P. S. 🙂