Ein Gast-Videobeitrag von HelloNina.ch:

Hello Digitals,

Yummy! Ein weiterer Leckerbissen aus meinem Startup-Repertoire liegt bereit, um genüsslich konsumiert zu werden. Los, holt Popcorn & lehnt Euch zurück, denn jetzt kommt die Story von drei Gründern aus der Schweiz, die mit innovativer (und leckerer!) Babynahrung den Markt aufmischen. Ihr habt richtig gelesen: Tobias, Luca und José setzen auf den Brei.

Mit der richtigen Technologie erfolgreich mantschen

Wobei Brei nicht gleich Brei ist, wurde ich aufgeklärt: Die Quintessenz ist der bombige Geschmack. Yamo Babybrei ist nicht nur richtig yummy, sondern auch aus nachhaltiger Quelle und von höchster Qualität. Das Geheimnis liegt in der Art der Herstellung: Die Zutaten werden mit dem schonenden Hochdruck-Verfahren HPP verarbeitet. Zudem ist diese Geschmack bewahrende Technologie auch umweltschonend. So können “Mango Nr. 5”, “Pirates of the Carrotean” und die anderen Produkte total easy mit selbstgemachtem Brei mithalten (by the way: Ich liebe das Naming). Thumbs up!”, kann ich da nur sagen.

Aus dem Feld ins Startup

Bevor gegründet wurde, haben die drei kinderlosen Jungs erst einmal den Markt befragt: Dazu haben sie Interviews mit Eltern geführt, und basierend auf diesen Erkenntnissen eine Geschäftsidee entwickelt. Leider war aber das Resultat kaum umsetzbar. Wer sie auf den richtigen Weg brachte und wo der Erfolg begann, seht Ihr im Video. 🙂

Es war für mich eine riesige Freude, dass Tobias und Luca in meinem Coworkingspace vorbeischauten. Die beiden haben mir unter anderem erzählt, welche Hindernisse sie mit Yamo bereits überwinden mussten. Und da gab es so einige, kann ich Euch sagen. Kein Wunder also, dass sie viele wertvolle Ratschläge mit mir (und Euch!) teilen können.

Neugierig geworden? Na dann – Film ab! 🙂

Digital Hugs,
Nina