Aus dem Unterricht des CAS Multichannel Management mit Chris Wyer berichtet Eva Maria George:

Chris Wyer vom Rawcut Design Studio hat sich heute Nachmittag mit uns auf ein Zukunftsspiel eingelassen. Konkret bedeutet dies, sich in die Welt der Megatrends zu stürzen und somit die Treiber der gesellschaftlichen Veränderungen vorauszusagen, sprich in die Zukunft zu blicken. Trends sind jedoch nicht die Zukunft, sondern finden im Jetzt ihren Ursprung. Sie beeinflussen die Zukunft aber nachhaltig und sind deswegen auch für die Zukunftsforschung von Bedeutung.

Nun aber erst einmal zum Theoretischen. Trends widerspiegeln unsere Sehnsüchte, Werte und Visionen. Überschätzte Trends können sich leicht in Hypes verwandeln und unterschätzte Trends werden plötzlich zu Klassikern. Es scheint also nicht so einfach zu sein, einen Megatrend auch wirklich zu identifizieren und richtig einzuschätzen. Damit sich ein Trend zum Megatrend entwickeln kann, muss er alle relevanten Sektoren wie Gesellschaft, Technologie, Wirtschaft, Umwelt und Politik beeinflussen oder prägen. Falls er dies nicht tut, sondern nur auf einzelne Sektoren greift, handelt  es sich unter Umständen nur um einen Macro- oder gar Micro-Trend (wie zum Beispiel die Hornbrille als Modeerscheinung).

Damit sich ein Trend zum Klassiker entwickeln kann, müssen folgende Anforderungen erfüllt sein:

  • Die Herstellung/Produktion muss effizient und kostengünstig sein
  • Die Grundressourcen müssen gesichert vorhanden sein
  • Der Trend muss sich von der Konkurrenz durch seine Einmaligkeit/Vorzüge/Innovation abheben
  • Er muss im medialen Marktumfeld bei unterschiedlichen Interessensgruppen und insbesondere bei Opinion-Leader langfristig immer wieder eine Plattform erhalten

Grundsätzlich muss ein Trend aber auch über eine lange Zeitdauer relevant sein (zehn bis zwanzig Jahre), damit man von einem Megatrend sprechen kann.

Spiel mit Blick in die Zukunft

Trends für RetailBeim Zukunftsspiel ging es nun darum, in Gruppen unzählige Trends aus genau diesen Sektoren (Gesellschaft, Technologie, Wirtschaft, Umwelt und Politik) für je eine Branche auf einer Zeit- und Stärke-Achse zu verteilen.  Wie zu erwarten war,  gab es für die verschiedenen Branchen unterschiedliche Verteilmuster.  Nicht alle Trends sind von gleicher Bedeutung für Telekommunikation, Financial Services, Retail, Bildung oder Medien.

Wenn man sich dann jedoch bei jeder Branche die acht wichtigsten Trends isoliert anschaute, waren erstaunlich viele gleiche Trends bei allen Branchen vorzufinden: Digitalisierung der Geschäftsmodelle und Prozesse, Big Data und die Macht der vernetzten Konsumenten wurden in praktisch allen Gruppen als Trends definiert, welche die jeweilige Branche sehr stark beeinflussen werden, dies voraussichtlich auch über längere Zeit.

Die wichtigsten Trends für die Branche Retail

Die wichtigsten Trends für die Branche Retail

Natürlich ist diese Auswahl sicherlich auch davon geprägt, dass wir in der Klasse alle eher digital affine Menschen sind, die den digitalen Trends auch ihren Platz einräumen. Leider war nun der Nachmittag auch schon um, und für weitere Analysen fehlte die Zeit. Das Spiel hat uns aber die Gelegenheit gegeben, uns mit den verschiedenen Trends auseinanderzusetzen und uns Gedanken zu deren möglichen Konsequenzen zu machen.