Aus dem Unterricht des CAS Digital Insurance von der „Study Tour“ in London berichtet Thomas Ogi.

Im Rahmen unseres Lehrgangs kommen wir auch in den Genuss einer „Study Tour“. So können wir hautnah erfahren, wie sich unsere Welt durch die Digitalisierung verändert. Wir bekommen aber auch einen praktischen Einblick, welche Ideen und Lösungsansätze es da draussen gibt.

Zusammen mit unserem Schwester Lehrgang vom CAS Digital Finance sind wir also zu sehr früher Stunde von Zürich nach London aufgebrochen.

Habt ihr gewusst, dass London auch „The Home of Fintech“ genannt wird? Die Gründe dafür sind vielschichtig. Bereits heute hat London weltweit eine sehr bedeutende Rolle in der Finanzindustrie. Das bietet natürlich eine gute Grundlage für Fintech Start-ups, um sich hier anzusiedeln. Zusätzlich hat es die englische Regierung verstanden, sehr früh ideale Rahmenbedingungen für Start-ups aber auch Investoren zu schaffen. Es ist möglich, bereits mit einem sehr kleinen Kapital von 50 Pfund eine Firma zu gründen. Start-ups und Investoren geniessen zudem interessante Steuervorteile. Und nicht zuletzt hat die lokale Aufsichtsbehörde FCA (vergleichbar mit der bei uns bekannten Finma) mit einer Sandbox einen effizienten Ansatz für neue Geschäftsmodelle geschaffen. All diese Zutaten schaffen den idealen Mix, dass London zu Recht den Titel „Fintech Hauptstadt Europa’s“ trägt.

Tag 1 – Vormittag

Nach unserer sanften Landung am London City Airport haben wir uns auf den Weg zu unserer ersten Station gemacht. Die Barclays Bank unterhält weltweit ein Innovations Netzwerk namens „Rise„. In deren Londoner Niederlassung an der 41 Luke Street haben wir uns entsprechend eingefunden. Susanne Chishti, die Gründerin und CEO des FINTECH Circle, war unsere Gastgeberin während diesen beiden Tagen.

Als erstes hat sie uns einen interessanten Einblick in das Fintech Ökosystem in London gegeben. Nebst Unternehmern, Start-ups und Talenten zieht es auch unzählige Investoren mit viel Kapital in seinen Bann. Während unserer „Study Tour“ hat man richtig die Goldgräber Stimmung gefühlt welche in dieser Stadt herrscht.

Tagtäglich werden wir mit der Digitalisierung und deren Herausforderungen sowie deren Chancen konfrontiert. Und trotzdem war es nochmals eine ganz neue Erfahrung hautnah zu spüren, wie diese Themen ausserhalb der Schweiz angegangen werden.

Als nächstes durften wir Andrew Elphick begrüssen. Er leitet das Open Innovation Programm der Barclays Bank. In seinem Vortrag hat er uns einen interessanten Einblick gegeben, wie eine etablierte Bank wie die Barclays erfolgreich mit Fintech Start-ups zusammenarbeitet. Es ist schön zu sehen, dass auch immer mehr Firmen in der Schweiz auf diesen „Open Innovation“ Zug aufspringen. Gerade auch in der Versicherungsbranche wie zum Beispiel die Generali, Baloise oder auch die AXA.

Tag 1 – Nachmittag

Nach dem Mittagessen führte uns die Underground ins aufstrebende Canary Wharf Quartier. Inmitten des ehemaligen Hafengebiets haben sich etablierte Banken und aufstrebende Fintech Start-ups Seite an Seite angesiedelt. Unsere Tour führte uns in den berühmten „Level 39“ Europas grösster Co-Working Space. Hier durften wir verschiedene interessante Fintech Start-ups näher kennenlernen. Zum Beispiel Bankable, welche eine „Banking-as-a-Service“ Plattform aufgebaut haben.

Nach einem sehr intensiven aber äusserst spannenden ersten Tag haben wir diesen bei einem kleinen Apéro ausklingen lassen. Inmitten der Hochhäuser bekannter Banken wie HSBC, Bank of America oder Barclays hat man nochmals die Vibes der Finanzmetropole London gespürt. Und was bei einer solchen „Study Tour“ natürlich auch nicht zu kurz kommen darf ist das Networking.

Tag 1 – Fazit

Der gewonnene Einblick, die interessanten Vorträge, die getroffenen Start-ups haben alle meinen Horizont erweitert. Die Geschwindigkeit, mit welcher in diesem Fintech Ökosystem in London gearbeitet wird, ist zudem bemerkenswert. Und trotzdem bin ich der Meinung, dass wir uns in der Schweiz nicht verstecken müssen. Schliesslich haben wir auch bei uns ein immer schneller wachsendes Fintech & Insurtech Ökosystem und mit dem F10 eine absolute Vorzeige Fintech Schmiede für Banken und Versicherungen. Aber es gibt zwei Dinge, wo wir uns sicher noch eine Scheibe abschneiden können bei den Kollegen in London. Den Mut etwas Neues einfach zu tun und eine Fehlerkultur viel aktiver zu leben. Aber da sind wir dann halt eben wieder bei der Kultur und eine der grössten Herausforderungen in diesem ganzen digitalen Wandel 😉

Übrigens dazu hat Adolf Stocker einen sehr lesenswerten Blog zum Thema „Change Ahead“ verfasst.

Last but not least, freut euch auf Tag 2 unserer „Study Tour“ und den Blog von Adelio Feroldi.